Feuerwehren warnen vor erhöhter Brandgefahr

Die Feuerwehren machen anlässlich des ersten Advents auf die Gefahr von Zimmerbränden aufmerksam. In der Weihnachtszeit müssen die steierschen Feuerwehren besonders oft ausrücken, weil Adventkränze oder Christbäume Feuer fangen.

Bis zu 800 Grad Celsius kann die Flamme einer Kerze entwickeln. Dadurch können sich auch Gegenstände, die sich einige Zentimeter von der Kerze entfernt befinden, entzünden. Die steirische Feuerwehr weist darauf hin, dass das Risiko deutlich verringert werden kann, wenn man einige Regeln beachtet.

Brennender Adventkranz
Landesfeuerwehrverband Steiermark

Rauchgasvergiftungen als großes Risko bei Bränden

Brennende Kerzen auf Adventkränzen oder Christbäumen sollte man nie allein lassen und nur mit stabilen Kerzenständern verwenden. Je trockener oder dürrer Zweige sind, desto höher ist die Brandgefahr. Rauchmelder können Leben retten, denn bei vielen Bränden ist das größte Risiko eine tödliche Rauchgasvergiftung zu erleiden. Nach Schätzungen von Experten ist nur jeder fünfte Haushalt mit einem elektrischen Rauchmelder ausgestattet.

Feuerlöscher sollte immer griffbereit sein

Wer mit Kindern feiert, sollte immer wieder auf die Gefahren hinweisen, die von offenem Feuer ausgehen und Feuerzeuge und Streichhölzer unerreichbar aufbewahren, so die Feuerwehren. Sollte ein Brand ausbrechen, diesen sofort mit Wasser oder einem Feuerlöscher bekämpfen und unter der Nummer 122 die Feuerwehr alarmieren.

Link:

Werbung X