„Vollholler“ zum Wort des Jahres gewählt

Von „anpatzen“ über „Wahlkrampf“ bis „Erregungsmauer“ und „Trumpeltier“ - das Wahljahr hat auch die Auswahl zum Wort des Jahres 2017 dominiert. Die Entscheidung fiel schließlich auf „Vollholler“.

Die Formulierung „Vollholler“ war in einer Aussage von Bundeskanzler Christian Kern (SPÖ) enthalten, der im Juni auf eine Äußerung von Außenminister Sebastian Kurz (ÖVP) reagiert hatte, wonach die „Mittelmeer-Fluchtroute“ geschlossen werden solle. Das gesamte Zitat: „Das ist, ehrlich gesagt, der nächste populistische Vollholler.“

"Vollholler"
APA/Georg Hochmuth

„Fake News“ wurde der zweite Platz zuerkannt. Der aus dem Englischen übernommene Ausdruck bezeichnet Falschnachrichten aller Art, mit denen versucht wird, die Politik zu beeinflussen. Der Ausdruck sei, so die Jury, zu einem Leitbegriff der derzeitigen öffentlichen Diskussion geworden. „Frauennationalteam“ auf Rang drei soll die außerordentlichen Leistungen der österreichischen Fußballerinnen bei der Europameisterschaft würdigen.

Unwort des Jahres: „Alternative Fakten“

Die ursprünglich amerikanische Wortschöpfung „Alternative Fakten“, mit der eine offensichtliche Lüge eines hohen Amtsträgers verschleiert wurde, wurde zum Unwort gewählt. Der Ausdruck sei zu einem geflügelten Wort geworden, mit dem krasse Lügen in der öffentlichen Kommunikation - manchmal auch ironisch gemeint - umschrieben und damit verharmlost werden.

Das Wortmonster „Registrierkassensicherheitsverordnung“ erreichte Rang zwei vor „silbersteinfrei“. Der vom ehemals grünen Politiker Peter Pilz erfundene Begriff in Bezug auf den aus Israel stammenden SPÖ-Wahlkampfberater Tal Silberstein stelle „nach weit verbreiteter öffentlicher Deutung“ eine Anspielung auf den aus der Nazi-Propaganda stammenden Ausdruck „judenfrei“ her. Er sei wegen seines diskriminierenden Charakters und des mangelnden Geschichtsbewusstseins ein genuines Unwort, so die Fachjury unter Leitung von Rudolf Muhr von der Forschungsstelle Österreichisches Deutsch der Universität Graz zur Wahl, die in Kooperation mit der APA erfolgte.

Jugendwort: „Hallo, I bims“

Beim Jugendwort des Jahres, „Hallo, I bims!“, handelt es sich um eine bewusste Fehlschreibung und ein Spaßwort (statt: Hallo, ich bin’s) ohne tiefere Bedeutung, so die Jury. Dahinter errang „Lauch“ den zweiten Platz - damit ist aber nicht das Suppengemüse gemeint. Im Sprachgebrauch von Jugendlichen wird damit ein intellektuell unbedarfter, wenig fähiger Mensch bezeichnet, der nichts zusammenbringt. Rang drei, „Disappointinger“, bezeichnet eine Person, von der man (schwer) enttäuscht wird.

„Mei Wien is net deppat“

Mit „Mei Wien is net deppat!“ schuf Wiens Bürgermeister Michael Häupl (SPÖ) den Spruch des Jahres 2017: Er kommentierte damit den Umstand, dass seine Partei bei der Nationalratswahl zumindest in der Bundeshauptstadt Zugewinne verzeichnet hatte.

„Ein Satz noch ...“

„Ein Satz noch ... “ - diese Formulierung war von vielen Politikern im Rahmen der Fernsehdiskussionen zur Nationalratswahl zu hören. Danach folgte jedoch oft noch ein ganzer Vortrag - und die Kür zum Unspruch des Jahres 2017.

Link:

Werbung X