Über 20.000 Feuerwerkskörper beschlagnahmt

Die steirische Polizei hat am Freitag bei einem Verkaufsstand in einem Einkaufszentrum in Leibnitz mehr als 20.000 illegale Feuerwerkskörper beschlagnahmt - sie entsprachen nicht der allgemeinen Kennzeichnungspflicht.

Silvester ist die Zeit der Raketen und Feuerwerkskörper - jedes Jahr verletzen sich aber Menschen schwer, weil sie unbefugt Raketen abfeuern oder leichtsinnig handeln.

Nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet

Oft sind Raketen auch nicht ordnungsgemäß gekennzeichnet: So beschlagnahmte die Polizei am Samstag in einem Einkaufszentrum in Leibnitz rund 20.000 illegale Feuerwerkskörper.

Die beschlagnahmten Feuerwerkskörper
Polizeiinspektion Leibnitz

Die Feuerwerkskörper entsprachen alle nicht der Kennzeichnungspflicht und dürften in China erzeugt worden sein. Die Verkäufer werden angezeigt.

Die Polizei rät in diesem Zusammenhang, auf die Kennzeichnungspflicht zu achten und Feuerwerkskörper, die dieser nicht entsprechen, nicht zu kaufen und schon gar nicht abzufeuern.

Werbung X