Grazer Berufsfeuerwehr über 5.000 Mal im Einsatz

Zum Jahreswechsel hat auch die Grazer Berufsfeuerwehr Bilanz über das vergangene Einsatzjahr gezogen: Die professionellen Retter mussten 2017 über 5.000 Mal ausrücken, und das durchaus zu sehr unterschiedlichen Einsätzen.

Genau 5.312 Einsätze wurden im Jahr 2017 gezählt. Das Einsatzgebiet war dabei vielfältig: Es reicht von Brandmeldeeinsätzen, Wohnungsbränden, Ölsperren und Bergungen aus Aufzügen bis hin zu Einsätzen bei Verkehrsunfällen und Hochwasser.

Mehr technische Einsätze als Brände

So musste die Feuerwehr bei 2.230 Bränden vor Ort sein und 3.082 Mal - also bei mehr als der Hälfte aller Einsätze - zu technischen Einsätzen wie Fahrzeugbergungen, Befreiung von Personen und ähnlichem ausrücken. Durchschnittlich 15 Mal am Tag fuhren die Feuerwehrmänner 2017 in Graz aus - im Vergleich zum Jahr 2016 ist das ein Plus von insgesamt etwa 600 Ausfahrten.

Die Grazer Berufsfeuerwehr besteht aus 59 Personen, die rund um die Uhr im Dienst sind. Sie löschen nicht nur Brände oder bergen Autos, auch 599 Menschen und Sachwerte mit einer Gesamtsumme von über 7,7 Millionen Euro wurden gerettet. 913 Mal wurde Hund, Katze, Vogel und Co. geholfen.

„Sicherheitsniveau aufrechterhalten“

Auch 2018 wolle man das hohe Sicherheitsniveau in Graz aufrechterhalten - dazu leiste die Feuerwehr neben anderen Einsatzorganisationen einen wichtigen Beitrag, so Branddirektor Klaus Baumgartner in einer Aussendung: „Für die Zukunft gilt es, die bereits hohe Qualität der Berufsfeuerwehr durch Optimierungsmaßnahmen weiter zu erhöhen.“

Link:

Werbung X