Die wunderbare Welt der Tiere in Eggenberg

„Wundertiere“ sind derzeit im Grazer Schloss Eggenberg zu Gast. Es handelt sich dabei um eine Sonderausstellung, die nicht nur für, sondern auch gemeinsam mit Kindern konzipiert wurde.

Ein großer Mondfisch, der stolze 120 Jahre alt ist, begrüßt die Museumsbesucher am Beginn der Ausstellung. Um ihn herum tummeln sich viele Wundertierchen, hergestellt aus einfachsten Materialien wie Blumendraht, Muffinförmchen oder Watte. „Ich denke mir, dass bereits der Eingang etwas ist, wo die Kinder ihre Fantasie beflügeln können“, so Künstlerin Luise Kloos.

Wundertiere
ORF

Vorbei an der furchtbaren Hydra

In den vier Bereichen der Ausstellung - eingeteilt nach den Elementen Erde, Feuer, Luft und Wasser - trifft man auf Fabelwesen der unterschiedlichsten Art, so Kuratorin Barbara Kaiser: „Das Einhorn, Drachen, Phönix, aber es gibt auch die nicht so bekannten Ungeheuer der nördlichen Meere oder die furchtbare Hydra, aber auch reale Tiere wie die Fledermaus.“

Sendungshinweis:

„Der Tag in der Steiermark“, 15.5.2016

Warum die Fledermaus sich nicht entscheiden konnte, ob sie eine Maus oder ein Vogel sein wollte, erfährt man in der Ausstellung, wie auch die Geschichte, wie der Pfau zu seinen Augen im Federkleid kam. „Museen sind Wunderländer, also passen Wundertiere wunderbar herein. Die Ausstellung versucht, mit allen Sinnen zu spielen“, so Kaiser.

Wundertiere
Universalmuseum Joanneum/N. Lackner

Mystische Geschichten bis Oktober

Es gibt auch ein Begleitbuch zur Ausstellung sowie ein eigenes Kinderbuch mit Rätseln. Gedacht ist die Ausstellung, die gemeinsam mit 30 Kindern konzipiert wurde, für die ganze Familie. „Wundertiere - 1 Horn und 100 Augen“ mit mystischen Geschichten, Fabelwesen und schrecklichen Ungeheuern läuft bis Ende Oktober.

Link:

Werbung X