Rezepte, die das Leben verändern sollen

Crash-Diäten sind nicht jedermanns Sache - und auch nicht unbedingt sinnvoll. Nachhaltigere Effekte bringt die Umstellung der Essgewohnheiten. „Life Changing Food“, ein Konzept von Gesundheitsexpertin Eva Fischer, soll dabei helfen.

Sendungshinweis:

„Radio Steiermark am Vormittag“, 4.1.2016

Kalorienzählen und Body Mass Index waren gestern, findet Eva Fischer: Der Ernährungsexpertin und Food-Bloggerin geht es viel mehr ums Wohlbefinden - und das erreiche man mit nährstoffreichen und natürlichen Lebensmitteln. Mit ihrem Programm und einigen Rezeptvorschlägen soll man in 21 Tagen zu mehr Energie und Ausstrahlung kommen - und damit auch zu einem Einklang von Körper und Seele.

Cover
Brandstätter Verlag

Buchtipp:

„Life Changing Food. Das 21 Tage Programm“ von Eva Fischer (ISBN 978-3-7106-0036-4) ist im Brandstätter Verlag erschienen und kostet 25,00 Euro

Einkaufsliste erleichtert die Umstellung

Ein Großteil dieser Rezepte ist glutenfrei - auch deshalb, weil bei der Autorin selbst eine Glutenunverträglichkeit diagnostiziert wurde. Die Umstellung selbst ist an sich gar nicht so dramatisch zu bewerkstelligen: Grüner Tee statt Kaffee, Gemüse, Hülsenfrüchte und Getreide statt Fleisch - und viel Wasser trinken. Eine Einkaufsliste für den Start erleichtert die Umstellung - sie beinhaltet Nüsse und Kerne, Samen, sogenannte Superfoods und natürliche Süßungsmittel.

Ein lustvoller Programmeinstieg

Sie werden in fantasievollen Rezepten verarbeitet - für einen lustvollen Einstieg in das Programm: So gibt’s in der Früh Warmes wie Mandel-Vanille-Reisflocken-Porridge, mehlfreie Heidelbeer-Pancakes oder auch eine Zucchini-Frühstückspizza. Rezepte mit Fleisch oder Fisch gibt es auch immer in einer vegetarischen Variante - und laktose- wie glutenfreie Menüvorschläge sind genauso gekennzeichnet wie vegane.

Mittags kann es dann etwa ein bunter Radieschen-Quinoa-Salat oder ein Forellen-Burger mit Guacomole sein. Und am Abend empfiehlt Fischer zum Beispiel eine Regenbogenforelle auf Couscous-Spargel-Himbeer-Salat oder eine Prosciutto-Tarte mit Rucola und Birne. Zwischendurch darf es selbstverständlich auch etwas Süßes sein: ein Früchte-Nussbrot, ein Dattelbrot oder diverse Brownies zum Beispiel. Dazwischen finden sich Tipps zum Durchhalten - und jede Menge Information rund um das Thema Ernährung.

Links:

Werbung X