Gesund, schnell - und mit Geschmack

Frisch und gesund kochen in maximal 30 Minuten? Das mag eine schwierige Aufgabe sein, ist aber machbar - und genau das will Autorin Katharina Seiser mit ihrem neuen Buch „30 Minuten Gemüseküche“ beweisen.

Sendungshinweis:

„Radio Steiermark am Vormittag“, 29.3.2017

Hier ist schon das Cover Programm: In packpapierbraunem Karton präsentiert das Buch eine Gemüsekunde von A bis Z - mit einer Übersicht zum Charakter des jeweiligen Gemüses sowie dessen Vor- und Zubereitung. Die entsprechenden Gerichte kommen aus Österreich, Deutschland, Italien, der Türkei und den USA und machen Lust auf vegetarische, saisonale und Bio-Küche. Die Zeitangabe „in 30 Minuten auf dem Tisch“ bezieht sich übrigens auf durchschnittlich geübte Köche.

Cover
Brandstätter Verlag

Buchtipp:

Katharina Seisers „30 Minuten Gemüseküche. Von A bis Z.“ (ISBN: 978-3-7106-0099-9) ist im Brandstätter Verlag erschienen und kostet 24.90 Euro

Von Sauerkrautsuppe bis Ofenspargel

Wer nicht dazugehören, braucht sich aber keine Sorgen machen - üben lässt sich mit dem Buch dank saisonalen Rezepten für jede Jahreszeit das ganze Jahr hindurch: eine deftige Sauerkrautsuppe aus Thüringen für Herbst und Winter, zum Vorfreuen gibt’s mehrere Spargel-Rezepte wie grünen Spargel aus dem Ofen mit Minz-Mayonnaise aus den USA.

Spinat gibt es bereits jetzt frisch am Bauernmarkt - wie wäre es also mit einem türkisch inspirierten Spinat-Salat mit Datteln und Mandeln? Fantasievolles bietet Autorin Katharina Seiser auch mit Erbsen an: und zwar Erbsen-Frittata mit Ziegenkäse oder Buttererbsen mit Estragon und Ei.

Vogerlsalat mal anders

Auch beim Vogerlsalat muss es nicht immer die klassische Kombination mit Erdäpfeln und Kernöl sein: Ein Rezept mit Wurzelvinaigrette auf Karottenpüree klingt vielversprechend. Den Vogerlsalat finden Sie im Register übrigens nicht unter „V“, sondern unter „F“ wie Feldsalat.

Die "30 Minuten Gemüseküche“ ist also ein Buch, das ganz offensichtlich auch für den deutschen Markt geschrieben wurde. Darum gibt es neben dem Feldsalat auch Blumenkohl, Auberginen oder Pfifferlinge.

Bedenkenlos: Bloody-Mary für heiße Sommertage

Besonders interessant klingt übrigens der Bloody-Mary-Salat: ein knackiger alkoholfreier Sommersalat mit bunten Paradeisern, Staudensellerie, Zwiebeln und Oliven - perfekt für einen heißen Sommertag. Dazu gibt es wie für alle anderen Rezepte auch eine Getränkeempfehlung. Na, dann: Prost, Mahlzeit!

Link:

Werbung X