Österreich im Mittelpunkt der styriarte 2018

Die styriarte 2018 wird unter dem Motto „Felix Austria“ stehen. Das Festival begibt sich auf einen Streifzug vom 14. Jahrhundert in die Gegenwart. Das Programm ist bewusst fröhlich und positiv gehalten.

Titelbild 2018
styriarte

Veranstaltungstipp:

Die styriarte 2018 findet von 22. Juni bis 22. Juli 2018 statt

Ein musikalischer Streifzug durch die Geschichte Österreichs steht bei der styriarte 2018 im Vordergrund. Dabei soll gezeigt werden, wie schön unser Land ist. „Das Thema ‚Felix Austria‘ erzählt davon, dass das Land und die Gesellschaft in der wir leben und Europa ein großartiges Projekt ist in dem seit dem zweiten Weltkrieg Glück, Friede und Wohlstand herrschen. Das Festival versucht darauf hinzuweisen, dass dieser Wert durch Überdruss verloren gehen könnte, wenn man nicht auf ihn aufpasst“, sagt styriarte-Intendant Mathis Huber.

Serie von Fux’ Opern

Man müsse Österreich vor denen schützen, die einem einreden wollen, dass unser Land in Gefahr ist vor Überfremdung oder vor Menschen, die da hereinwollen, meint Huber, der 2018 eine Serie mit Johann Joseph Fux’ Opern startet. Diese sollen das reiche Schaffen des steirischen Hofkapellmeisters bekannter machen.

Gleich zum Auftakt wird Fux’ „Julo Ascano“ zu erleben sein. Und es liegt bei einem Motto wie „Felix Austria“ auf der Hand, die musikbegeisterten Habsburger zu würdigen, dazu werden die schönsten Hochzeitsmusiken erklingen. Beispielsweise bei einem Hochzeitsfest in Eggenberg oder bei einem Fest für Maria Theresia mit der Gluck-Oper „Le Cinesi“.

Beethovens Fidelio in die heutige Zeit versetzt

Große Oper ist auch mit Beethovens Freiheitswerk Fidelio unter der Leitung von Andres Orozco-Estrada zu erwarten. „Er wird für uns einen Fidelio mit einer unglaublich tollen Besetzung dirigieren. In einem Kontext, der sehr besonders ist und wo wir den Fidelio von Beethoven als heutiges Musikstück kennenlernen werden. Es wird ein spannendes Projekt.“

Andres Orozco-Estrada
styriarte/Werner Kmetitsch
Andres Orozco-Estrada wird im kommenden Jahr Beethovens Fidelio dirigieren

Rückkehr nach Stainz

Und die styriarte 2018 wird auch wieder in Stainz zu Gast sein, so Mathis Huber: „Ich freue mich sehr, dass wir nach zwei Jahren Pause wieder in Stainz zu Gast sein werden. Das ist ein Ort, der sehr mit Nikolaus Harnoncourt verbunden war. Es ist jetzt die Zeit wieder reif, dort hinzugehen.“

styriarte 2018
styriarte/Roland Renner
Fräulein Austria wurde passend zum Motto „Felix Austria“ erfunden

Sendungshinweis:

„Der Tag in der Steiermark“, 27.11.2017

Ausgeblendet wird natürlich auch die dunkelste Seite des glücklichen Österreichs nicht, dazu und passend zum Motto „Felix Austria“, wurde die Figur „Fräulein Austria“ erfunden, so Huber: „Die 100 Jahre Republik haben sieben Jahre Tausendjähriges Reich in sich. Das kann man nicht ausblenden. Unser Fräulein Austria wurde für dieses Festival erfunden, weil Erich Kästner so ein wunderbares Gedicht über das Fräulein Austria geschrieben hat. Dort schreibt er am Ende ‚dass der Hitler ein Nazi war, das hab ich nicht gewusst‘. So gehen wir mit diesem Thema um und darauf bezieht sich das ganze Festival.“

Insgesamt hat die kommende styriarte ein Budget von 2,8 Millionen Euro, die Hälfte davon soll mit den 41 Vorstellungen selbst erwirtschaftet werden. Das Festival geht vom 22. Juni bis 22. Juli 2018 über die Bühne. Rund 30.000 Karten stehen zum Verkauf.

Link:

Werbung X