Zwischen Lammertal und Zwieselalm

„Klingendes Österreich“ entführt diesmal in die „Heimatberge“ zwischen Lammertal und Zwieselalm. Die Wege und Landschaften sind Sepp Forcher seit seiner Jugend vertraut und haben sich seither kaum verändert.

Im Gegensatz zur allgemeinen Entwicklung unserer Umwelt hat sich in der Zauberwelt von Sepp Forchers Erinnerung nur wenig verändert, und so ist es eine beruhigende Wanderung unter den mächtigen Felswänden des Tennengebirges im Lammertal und der imposanten Vielfalt der Bergformen des Gosaukammes.

Sepp Forcher
Anton Wieser
Sepp Forcher vor der Bischofsmütze

Weitere Infos zu „Klingendes Österreich“ finden Sie hier.

Über Almen und unter Felsen

Aber was wären die stolzen, steinernen Berggestalten ohne den Schmuck der Almen zu ihren Füßen? Daher beginnt die Wanderung beim Karalmkreuz in St. Martin am Tennengebirge. Schöberl, Au und Spiessalm säumen den Weiterweg, überragt von den Felswänden der Gamsmutter und des Fritzerkogels. Dann wird Halt gemacht bei den prachtvollen Noriker Pferden des Postwirts von St. Martin, bevor es wieder empor geht zur Loseggalm unter der Bischofsmütze und weiter nach Annaberg zum Jahrhunderte alten Gererhof.

Sepp Forcher
Anton Wieser
Sepp Forcher vor dem Dachsteingebirge

Erinnerungsschwerer Bilderbogen

Winterstellgut, Gosauer Heimatmuseum und das abwechslungsreiche Almgebiet der Zwieselalm unter dem Donnerkogel ergänzen den erinnerungsschweren Bilderbogen.

Musik und Gesang

Zu hören und zu sehen sind:

  • St. Martiner Tanzlmusi
  • Annaberger Alphornbläser
  • Burgberger Dreigesang
  • Unteraumusikanten
  • Flügelhornduo der TMK Abtenau
  • Familienmusik Steiner
  • Schuasterl Dreig’sang
  • Goiserer Klarinettenmusi
Werbung X