„Das Kind der Seehundfrau“ im Next Liberty

„Das Kind der Seehundfrau“ ist eine Liebes- und Familiengeschichte, die zugleich schön und traurig ist. Am Grazer Next Liberty wurde sie vom jungen steirischen Regisseur Georg Schütky inzeniert.

Die Geschichte basiert auf einer alten Inuit-Sage über die Seelenverwandtschaft von Menschen und Tieren.

"Das Kind der Seehundfrau"
ORF

Heiter und traurig

Es ist die Geschichte von Oruk, dem Kind der Seehundfrau - eine Geschichte zwischen glücklichen, heiteren und schmerzenden, traurigen Momenten. Lustig und ernst zugleich zeigt „Das Kind der Seehundfrau“, wie wichtig Geschichten und Fantasie vor allem für junge Menschen sein können.

"Das Kind der Seehundfrau"
ORF
"Das Kind der Seehundfrau"
ORF

Sendungshinweis:

„Steiermark heute“, 3.4.2016

Geschichten ausdenken

Im Grazer Next Liberty ist das Stück in der Inszenierung eines jungen steirischen Regisseurs zu sehen, der selbst vor vielen Jahren am Next Liberty seine Theaterlaufbahn begonnen hat: Georg Schütky.

„Es geht darum, dass einem Kind etwas fehlt - in dem Fall die Mutter. Durch diese Geschichte wird dem Kind aber bewusst, dass es sich selbst eine Geschichte ausdenken kann und so selbst mit Dingen besser fertigwerden kann.“ Lustig und ernst zugleich zeigt „Das Kind der Seehundfrau“, wie wichtig Geschichten und Fantasie vor allem für junge Menschen sein können.

Link:

Werbung X