Mirrorman hält im Schloss St. Martin Hof

Als Mirrorman hält er der Gesellschaft regelmäßig den Spiegel vor - diesmal inszenierte der steirische Künstler Gustav Troger am Bildungshaus Schloss St. Martin einen Performance-Reigen zur österreichischen Geschichte.

Sendungshinweis:

„Steiermark heute“, 12.7.2017

Mit seiner aktuellen Ausstellung spannt Gustav Troger einen Bogen vom Hitler-Regime bis zur aktuellen Flüchtlingskrise - dafür benannte er das Areal rund um das Schloss St. Martin in „Minifundus“ um: Dort etwa patrouilliert ein verspiegelter Miniatur-Rennwagen an den Umrissen der heimischen Grenzen - ein augenzwinkernder Kommentar zur aktuellen Grenzmanagementdiskussion.

Ausstellung Gustav Troger
ORF
Das verspiegelte Grenzschutzfahrzeug

„Man kann dem Ganzen wirklich nur mehr mit Ironie begegnen. Wir sind ein Binnenland und furchtsamer als die Leute in Griechenland“, sagt Gustav Troger über den Umgang mit der Flüchtlingssituation in Österreich.

Ausstellung Gustav Troger
ORF
Künstler Gustav Troger im Kohlenkeller

„Gustav Troger ist der Mirrorman. Er setzt sich mit den Bruchstellen der Geschichte, der Kunstgeschichte und der Gegenwart auseinander. Und natürlich lädt er durch das Material Spiegel zur Reflexion dieser Bruchstellen ein“, so Kurator Roman Grabner.

Verschiedene Ausstellungsorte

Troger baut spielerisch Brücken von der Geschichte ins Hier und Jetzt. „Wir haben den verspiegelten Grenzschutz, der permanent diese Grenze abfährt. Wir haben Hermann Nitsch und Günter Brus stellvertretend für die Zäsur in der österreichischen Kunstgeschichte und wir haben im Kohlenkeller das Jüngste Gericht“, erklärt Grabner.

Ausstellung Gustav Troger
ORF
Eine Figur von Hermann Nitsch

Dort serviert Gustav Troger ein dunkles Kapitel der österreichischen Geschichte - zum Beispiel in Form von Erde, die er selbst „in der Nähe der Ortstafel von Mauthausen“ gesammelt hat.

Links:

Werbung X