Wenn Kopfschmuck die Lederhose ziert

Ob auf Blusen, Hemden, Lederhosen, Mänteln oder Jacken: Knöpfe verleihen jedem Kleidungsstück das gewisse Etwas, vor allem dann, wenn es sich bei den Knöpfen um den ehemaligen Kopfschmuck eines Hirschen handelt.

Hirschknopfschnitzer
ORF
Jäger Karl Strommer auf Streifzug in seinem Revier

Knöpfe, die aus einem Hirschgeweih geschnitzt sind, sind ein besonderer Blickfang. Den Blick für das Hirschhornknopf-Rohmaterial hat der Jäger: Auf seinen Streifzügen durch das Revier kann es schon vorkommen, dass er eine Abwurfstange eines Tieres findet. Für Jäger Karl Strommer ist es auch eine Glückssache, wenn er auf so ein Geweih stößt, denn so viele Abwurfstangen gibt es in seinem Jagdrevier nicht. In der Regel verliert das Wild seine Abwurfstange im März, April.

Holzknopfschnitzer aus Leidenschaft

Nicht selten findet sich die Abwurfstange dann in den kreativen Händen von Hirschhornknopf-Schnitzer Gerhard Schöggl wieder. Sein Lieblingsmotiv ist der Auerhahn, erzählt Schöggl, der habe ihn schon immer fasziniert. Mit wahrer Hingabe schleift, sägt und fräst der Schnitzer sämtliche Wildmotive aus den Abwurfstangen, jeder einzelne Knopf ist ein detailverliebtes Kunstwerk.

Hirschknopfschnitzer
ORF
Hirschknopfschnitzer
ORF

Sendungshinweis:

„Steiermark heute“, 9.12.2017

Die Liebe zum Detail

Auch wenn es noch so klein ist, für Gerhard Schöggl ist oberstes Gebot, dass das Motiv naturgetreu aussieht - und so ziert die Lederhose, was einst das Wild als Kopfschmuck trug. Aus einem Rehgeweih schnitzt Schöggl hauptsächlich Reversknöpfe, verarbeitet wird von dem Geweih alles, sagt Gerhard Schöggl.

Hirschknopfschnitzer
ORF

Schnitzerei liegt in den Genen

Die Schnitzerei wurde Gerhard Schöggl sozusagen in die Wiege gelegt: Schon sein Großvater und auch sein Vater übten dieses Handwerk mit Hingabe aus. Gerhard Schöggl sah als Kind schon immer dabei zu und hat es letztlich selbst erlernt.

Werbung X