Party-Mord: Prozess wegen Krankheit abberaumt

Der Prozess gegen einen Grazer wegen Störung der Totenruhe ist am Mittwoch abberaumt worden. Der Mann ist laut Gericht erkrankt. Er soll seinem Enkel im Vorjahr nach einer Party in Graz-Geidorf geholfen haben, eine Leiche zu beseitigen.

Der 17 Jahre alte Enkelsohn soll bei der Party einen Gleichaltrigen erschossen haben. Gemeinsam mit seinem Großvater soll der Mordverdächtige dann den Leichnam in Müllsäcke verpackt haben und die Leiche in Ungarn vergraben haben.

Störung der Totenruhe

Der Großvater wurde wegen Störung der Totenruhe angeklagt. Der Prozess musste aber aufgrund der Erkrankung des Mannes abberaumt werden. Der Beschuldigte legte dafür auch ein ärztliches Attest vor. Einen neuen Termin für die Verhandlung gibt es noch nicht.

Der Mordprozess gegen den 17-Jährigen soll in wenigen Wochen stattfinden; ihm drohen bis zu 15 Jahre Haft – mehr dazu in Drogenparty-Mord: 17-Jähriger wird angeklagt (8.1.2015).