Kärntner Roman Weger gewann Graz-Marathon

Der Sieger des 22. Graz-Marathon am Sonntag kommt aus Österreich: Der Villacher Roman Weger erreichte mit einer Zeit von 2:23:25 Stunden als Erster das Ziel. Das kalte Regenwetter hatte allen Läufern zu schaffen gemacht.

Mehr als 10.000 Teilnehmer durchquerten am Sonntag in mehreren Bewerben die Grazer Innenstadt - und das bereits zum 22. Mal. Das Rennen, das seit den Anfängen zu Beginn der 90er-Jahre einen steten Aufschwung genommen hat, ist mittlerweile zu einem echten Großereignis gereift Die Strecken im Detail (Graz-Marathon).

Roman Weger

ORF

Der Sieg von Weger ist der zweite Sieg eines Österreichers beim Graz-Marathon.

Villacher siegte im Schlechtwetter-Lauf

Start war um 10:00 Uhr. Der Villacher Roman Weger lief als Erster gegen 12:30 durchs Ziel. Der mehrfache Staatsmeister im Marathon und im Halbmarathon holte sich damit seinen ersten Marathon-Sieg. Im Jahr 2013 war er Dritter bei Graz-Marathon geworden. „Ich freue mich, dass ich im Ziel bin. Ich bin ein bisschen kaputt“, sagte der 41 Jahre alte Wegner unmittelbar nach der Ziellinie. „Das Wetter war schlecht. Da war es besonders wichtig, vor dieser Kulisse zu laufen.“ Roman Wegers Sieg war der zweite Sieg eines Österreichers seit dem Jahr 2000. Damals gewann Max Wenisch.

Auch Plätze zwei und drei an Österreicher

Auch die Plätze zwei und drei gingen bei der 22. Auflage des Graz Marathons an österreichische Läufer. Seid Endris vom LCAV kam nach 2:28:44 Stunden ins Ziel, ihm folgte Robert Gruber von Kolland Topsport Gaal (2.29.26 Stunden).

Bei den Damen gewann eine Knittelfelderin

Bei den Damen siegte Karin Freitag aus Knittelfeld, die mittlerweile in Tirol lebt, mit einer Zeit von 2:43:12 Stunden. „Mir geht’s total gut. 2:45 Stunden waren realistisch, jetzt ist es optimal für mich“, sagte die Siegerin.

Nachwuchsarbeit im Vordergrund

Die Organisatoren setzten heuer nicht auf neue Rekorde: Immer noch schneller - das sei beim Graz-Marathon kein Thema, sagte Organisator Robert Helbig, man wolle bei der größten Laufveranstaltung der Steiermark Flagge zeigen für junge Talente. „Wir haben uns bereits im letzten Jahr dazu entschlossen, keine ausländischen Läufer einzulaufen, sondern das dafür bereitgestellte Geld in den Nachwuchs zu stecken. Mittelfristig soll Graz zum Treffpunkt der österreichischen Laufszene wird“, sagte Helbig.

Trotzdem bleibt der Marathon international, die Teilnehmerzahl war ungebrochen hoch. Rund 10.500 Starter aus 54 Nationen traten den Lauf an. Rund 600 Mitarbeiter kümmerten sich um das Wohl der Läufer.

Bambinis unterwegs

Bereits am Samstag machten die jüngsten Läufer bei Junior-Marathon und Bambini-Lauf ihre ersten rennmäßigen Laufschritte. Die Drei- bis Sechsjährigen bewältigten Strecken zwischen 60 und 150 Metern Länge.

Kunst, Musik und Kälte

Der Graz-Marathon bot auch heuer wieder Läufern wie den rund 50.000 Zuschauern viel Kultur: Acht Bühnen wurden aufgebaut. Das Wetter allerdings war alles andere als gut. Zum Start goss es in Strömen. Die Temperaturen lagen bei 10 Grad.

Die Verkehrsbehinderungen:

  • Wer am Sonntag in Graz mit dem Auto unterwegs ist, sollte sich auf Ausweichrouten einstellen. Die komplette Laufstrecke ist von 7.00 bis 16.00 Uhr gesperrt.
  • Behinderungen und Beeinträchtigungen auf angrenzenden Straßenzügen sowie im Uni-Viertel und am Gries- und Lendplatz sind möglich.
  • Bis auf die Neue Weinzödl-, die Kalvarien-, die Berta von Suttner-Brücke und die Puntigamerbrücke sind alle Brücken gesperrt.
  • Straßensperren: Ring, Glacis, Wickenburggasse, Kais zwischen Kalvarien- und Berta von Suttner-Brücke, Neuholdaugasse, von Schönaugürtel bis Fröhlichgasse.
  • Sperre des Burg- und Opernrings (zwischen Burgstern/Erzherzog Johann Allee und Oper) ab Samstag, 16.00 Uhr, bis Montag, 1.00 Uhr.

Ein Queren der Laufstrecke mit dem Auto ist möglich, sofern sich keine Läufer auf diesem Streckenabschnitt befinden und der Polizist die Absperrung öffnet.

Links: