Terror in Ägypten: Flug aus Graz planmäßig

Nach dem Terroranschlag auf ein Hotel im ägyptischen Urlauberort Hurghada sind auch steirische Urlauber verunsichert. Samstagabend hob vom Flughafen Graz dennoch eine Maschine planmäßig nach Hurghada ab.

Zwei österreichische Urlauber wurden bei der Attacke auf das Hotel in Hurghada verletzt, ein Team der österreichischen Botschaft reiste noch am Samstag in den Badeort - mehr dazu in news.ORF.at. Das Außenministerium sprach ein erhöhtes Sicherheitsrisiko aus, eine Reisewarnung gibt es aber noch nicht. Trotzdem arbeiten einige Reiseveranstalter bereits an Lösungen, für Urlauber, die in den kommenden Tagen nach Hurghada reisen.

Terroranschlag Ägypten Sicherheit Hurghada

APA/ORF.at; Quelle. APA

80 Passagiere auf Flug von Graz gebucht

Am Flughafen Graz landete Samstagabend gegen 22.00 Uhr eine Maschine aus Hurghada mit 70 Passagieren an Bord. Trotz der Geschehnisse in Ägypten hob diese Maschine dann wie geplant um 22.50 Uhr von Graz aus wieder Richtung Hurghada ab, hieß es am Flughafen Graz. 80 Passagiere waren an Bord. Über vermehrte Stornos sei man bisher noch nicht informiert worden, sagte Flughafenchef Gerhard Widmann: „Es gibt diesbezüglich keine Informationen des Reiseveranstalters, aber es kommt natürlich immer wieder vor, dass Passagiere kurzfristig nicht erscheinen und fliegen.“ Die betroffenen Urlauber müssen in diesem Fall eine Stornogebühr, beziehungsweise die Kosten für den Urlaub zahlen, denn aktuell hat das Außenministerium für Hurghada zwar ein erhöhtes Sicherheitsrisiko, aber noch keine Reisewarnung ausgesprochen, erklärte Michael Schlögl, Obmann der Reisebüro-Fachgruppe in der Wirtschaftskammer, er war am Samstag auf einer Reisemesse am Flughafen Graz und mit Stornierungsfragen für Hurghada konfrontiert: „Ich habe mit Veranstaltern am Samstag Kontakt gehabt und gefragt wie die Situation ist, im Grunde genommen gibt es kein kostenfreies Storno.“

Ägypten-Buchungen generell rückläufig

Derzeit ist die Nachfrage für Ägypten-Reisen laut Schlögl aber ohnedies rückläufig: „Ich glaube, dass generell das Buchungsaufkommen für Ägypten sehr gering war, wegen dem Herbst und es gibt nicht sehr viele Betroffene, glaube ich.“ Ob es letztlich auch eine Reisewarnung für Ägypten geben wird, die eine kostenlose Stornierung für die Urlauber ermöglichen würde, sei noch unklar, werde aber stündlich evaluiert, hieß es am Samstag.