Mann aus verrauchter Wohnung in Graz gerettet

In Graz ist es am Donnerstag in einem Hochhaus zu einem Wohnungsbrand gekommen. Die Feuerwehr konnte den Mieter retten. Der Mann hatte in der Wohnung stapelweise Zeitungen und Papiere gehortet.

Mitbewohner eines neunstöckigen Hochhauses in der Humboldtstraße im Grazer Bezirk Geidorf hatten zu Mittag im Stiegenhaus Brandgeruch aus einer Wohnung im vierten Obergeschoß wahrgenommen und die Feuerwehr alarmiert.

Mann lag im Vorzimmer

Die Grazer Berufsfeuerwehr öffnete gewaltsam die versperrte Wohnungstür und fand den Mieter in seiner stark verrauchten Wohnung im Vorzimmer auf dem Boden liegend vor. Der Mann sei stark benommen gewesen, hieß es von der Feuerwehr. Der Mieter wurde von einem Atemschutztrupp in einen sicheren Stiegenhausbereich gerettet, vom Roten Kreuz erstversorgt und mit Verdacht auf eine Rauchgasvergiftung in das Krankenhaus transportiert.

„Leicht brennbare Lagerungen“

Eine nähere Erkundung ergab, dass der Brandrauch von einem überhitzten Kochtopf auf einem E-Herd stammte und die Wohnung voll mit „leicht brennbaren Lagerungen“ war, so die Feuerwehr. Denn der Mann hatte stapelweise Zeitungen, Bücher und andere Papiere in Plastiksäcken verpackt, gehortet. Die Grazer Berufsfeuerwehr stand insgesamt mit sechs Fahrzeuge und 23 Mann im Einsatz.