Lagerhallenbrand: 1 Million Euro Schaden

In Mureck im Bezirk Südoststeiermark ist eine Lagerhalle neben einem Biodiesel- und Biogaswerks niedergebrannt. Verletzt wurde niemand; am Samstag wurden jedoch enorme Schadenssummen von über 1 Million Euro geschätzt.

Gegen 6.45 Uhr hatte ein Mitarbeiter den Brand in der Halle, in der Rapsöl und Altspeiseöl gelagert werden, entdeckt und die Einsatzkräfte alarmiert.

Biogaswerk nicht in Gefahr

Zwölf Feuerwehren mit über 100 Mann waren im Einsatz, um ein Übergreifen der Flammen auf die angrenzende Biodieselproduktionsanlage zu verhindern - eine Wand hatte hier bereits zu brennen begonnen.

Letztendlich war das Werk aber nicht gefährdet: „Durch die Rauchentwicklung hat es schlimmer ausgesehen, als es dann tatsächlich war“, sagte ein Feuerwehrmann. Laut Brigitte Eder vom Chemiealarmdienst des Landes bestand für die Bevölkerung keine Gefahr.

Sachschaden von rund 1 Million Euro

Der Schaden in der Lagerhalle selbst ist laut Johann Edelsbrunner, Bereichsfeuerwehrkommandant in Bad Radkersburg, enorm: „Gebrannt hat das aufbereitete Öl, die ganzen Materialien, Fahrzeuge, Transportgerätschaften, das ist alles verbrannt.“ Eine erste vorsichtige Schadensschätzung vom Samstag rechnet mit rund 1 Million Euro.

Durch einen, wie es heißt, umfassenden Löschangriff wurde der Brand noch am Freitag unter Kontrolle gebracht. Am frühen Nachmittag konnte dann schließlich „Brand aus“ gegeben werden.

Technischer Defekt als Ursache

Am Samstag ermittelten die Brandsachverständigen des Landeskriminalamts dann zwei mögliche Brandauslöser: Die Stromversorgung einer elektrischen Hebebühne und die Batterie-Einheit eines Elektrohubstaplers. Welches der beiden Maschinen schlussendlich für den Brand verantwortlich war, lasse sich aber nicht mehr herausfinden.