Taschendiebe suchten ältere Opfer - gefasst

Steirische Ermittler haben ein Paar ausgeforscht, das in ganz Österreich Taschendiebstähle begangen haben sollen. Die beiden Rumänen hatten es auf Geldbörsen älterer Personen abgesehen und mehrere Tausend Euro erbeutet.

Die 35-jährige Frau und ihr 31-jähriger Lebensgefährte stehen im Verdacht, zwischen September 2016 und Oktober 2017, mindesten zehn Taschendiebstähle begangen zu haben. Dabei ist laut Polizei ein Schaden von mehreren Tausend Euro entstanden.

In vier Bundesländern

Das Paar, das international einschlägig vorbestraft ist, war jedenfalls in den Bundesländern Steiermark, Niederösterreich, Burgenland und Salzburg aktiv und steht unter dem Verdacht, die Diebstähle gewerbsmäßig begangen zu haben.

Geldbörsen aus Taschen in Einkaufswagen gestohlen

Denn die beiden hatten ein Muster: In Lebensmittelmärkten hielten sie laut Polizei gezielt nach älteren Personen Ausschau, um dann in einem günstigen Moment aus den in den Einkaufswagen abgelegten Handtaschen die darin befindlichen Geldbörsen zu stehlen. Mit den Bankomat- bzw. Kreditkarten aus den Börsen hob das Paar dann Geldbeträge in größtmöglicher Höhe ab.

In Rumänien festgenommen

Seit Juli 2017 ermittelte das Landeskriminalamt Steiermark, Ende November 2017 wurden die beiden Tatverdächtigen aufgrund eines europäischen Haftbefehles in Rumänien festgenommen und Ende Dezember 2017 nach Österreich ausgeliefert. Anschließend wurden sie in die Justizanstalt Wiener Neustadt überstellt.