Smartes Brot mit Eiweiß statt Kohlehydraten

„SmartBread“ nennt sich eine neue Brotsorte, die in Mürzzuschlag erfunden worden ist und im Raum Leibnitz gebacken wird. Anders als normales Brot besteht es kaum aus Kohlehydraten, dafür aus umso mehr Eiweiß.

„Low carb“ nennt sich ein neuer Ernährungstrend, bei dem es um die Aufnahme von möglichst wenig Kohlehydraten geht. Relativ jung in diesem Segment ist so genanntes Eiweißbrot, zu denen seit etwa einem halben Jahr auch das „SmartBread“ gehört.

Smartes Brot statt Proteinshakes

Erfunden hat das „SmartBread“ Christian Stolz, der das Brot mittlerweile über seine Firma Smartbread GmbH mit Sitz in Mürzzuschlag vertreibt. Auf den ersten Blick sieht es aus wie ein Vollkornbrot; auch riecht es wie eines und schmeckt annähernd so.

Smartbread Bäckerei Teschl

ORF

Tatsächlich besteht das Brot aber zum Großteil aus einer Soja-Eiweiß-Mischung, erklärt Stolz: „Das Brot besteht aus relativ viel Eiweiß, in 100 Gramm haben wir circa 21 Gramm, je nach Sorte, 26 Gramm sogar beim Kürbiskernbrot. Das ist in etwa so viel wie ein Proteinshake. Das heißt, ich muss zusätzliches Eiweiß in Form von Proteinshakes nicht mehr zu mir nehmen.“

Smartbread Bäckerei Teschl

ORF

Umgekehrt liegt der Anteil der Kohlehydrate bei nur neun Prozent, sagt Stolz: „Die neun Prozent Kohlehydrate, die jetzt noch drinnen sind, setzen sich aus den geringen Bestandteilen von Dinkelmehl, Dinkelvollkornmehl zusammen.“

Sendungshinweis:

„Steiermark heute“, 3.4.2017

Feinschliff in der Südsteiermark

Gebacken wird das Brot von der Bäckerei Teschl in Heiligenkreuz am Waasen im Bezirk Leibnitz. Bäckermeister Ferdinand Teschl gab dem Brot noch den Feinschliff, um es überhaupt backen zu können: „Ganz ohne Mehl haben wir es nicht zusammengebracht, aber mit ein bisschen Dinkelvollkornmehl konnten wir es backfähig machen. Generell ist Eiweißbrot ein heikles Thema - oft ist es sehr gummiartig; aber ich glaube, wir haben das sehr gut hinbekommen, dass wir sagen können: Wir reden von einem Brot.“

Smartbread Bäckerei Teschl

ORF

Inmitten von Kornspitzweckerl und Vollkornbrot entstehen in der Bäckerei Teschl so einmal pro Woche auch rund 500 Einheiten „Smartbread“ - und zwar händisch.

Erhältlich bei Partnerbetrieben

Derzeit ist das Eiweißbrot in zwei Geschmacksrichtungen erhältlich - mit Kürbiskernmehl oder als Dinkel-Sonnenblumenbrot gebacken. Sobald der Laib abgekühlt ist, wird er in Kartonboxen verpackt und mit Etiketten versehen, von denen Sorte, Nährwert und Ablaufdatum abzulesen ist - die Haltbarkeit liegt laut Hersteller bei mindestens sieben Tagen.

Erhältlich ist das „Smartbread“ im Internet oder bei ausgewählten Partnern der Mürzzuschlager Erfinderfirma, wie etwa in Fitness-Studios.

Link: