Aufg’setzte Henn’ von Lisa Reiss

Begeisterung für Altes kann man in jedem Winkel des Gasthauses Reiss in St. Peter im Sulmtal spüren - das zeigt sich auch bei der Auswahl der Rezepte: So empfiehlt Köchin Lisa Reiss die „aufg’setzte Henn’“.

Die Zutaten:

  • 1 ganzes Huhn (ca. 2-2,5 kg)
  • 2 EL Sonnenblumenöl
  • 1 kg Erdäpfel
  • 1 Zweig Rosmarin
  • Hühnchengewürz (nicht für Brathuhn)
  • Kümmel
  • Salz, Pfeffer
  • für die Fülle:
  • 3 altbackene Semmeln
  • 1 große Zwiebel
  • 3-4 EL gehackte Petersilie
  • 3 Eier
  • ¼ l Milch
  • 2 EL Butter oder Öl
  • Muskatnuss
  • Majoran
  • Salz, Pfeffer
Aufg'setzte Henn'

ORF

Die Zubereitung:

Das Huhn innen und außen gründlich waschen. Die Innereien komplett entfernen, mit Papier auch innen gut trocknen. Das Huhn auf ein Backblech legen, mit Öl übergießen und mit Salz, etwas Pfeffer aus der Mühle und Hühnchengewürz gut einreiben.

Sendungshinweis:

„Guten Morgen Österreich“, 27.11.2017

Für die Fülle die Semmeln klein schneiden und eine Stunde lang in kalter Milch einweichen, bis diese aufgesogen ist. Zwiebel schälen und klein hacken. In einer Pfanne Öl erhitzen und die Zwiebel glasig anschwitzen. Petersilie hacken. Die Semmeln ausdrücken, mit Zwiebel, Petersilie, Eiern, Salz, Pfeffer und Muskatnuss nach Geschmack vermengen.

Das Huhn innen salzen und pfeffern, Fülle hineingeben und gut stopfen. Zum Binden nimmt man etwa 1,5 Meter Küchengarn, legt das Huhn auf den Rücken, wickelt den Faden mittig einige Male um den Purzel, schlingt danach beide Enden über Kreuz um die Oberkeulen, führt den Faden unter die Unterkeulen herum, sodass die gekreuzten Keulen die Öffnung für die Fülle gut verschließen. In Richtung Brust auf dieselbe Art die Flügel wickeln, danach das ganze Huhn umdrehen und die Flügelspitzen zueinander führen, um sie an den Körper zu binden. Unter das Garn einen Rosmarinzweig stecken. Das Backrohr auf 180 Grad vorheizen und das Huhn darin etwa zwei Stunden braten (pro Kilo Fleisch eine Stunde Bratzeit).

Von Althergebrachtem begeistert

Die Begeisterung am Sammeln kleiner Antiquitäten lässt sich an den Wänden und auch in der Küche von Lisa Reiss ablesen.

Die rohen Erdäpfel schälen, in ca. 0,5 cm dicke Scheiben schneiden und in kaltes Wasser legen. Nach einer Stunde Bratzeit das Wasser abgießen, Erdäpfel salzen, mit Kümmel bestreuen. Die Erdäpfel neben dem Huhn auf dem Blech verteilen und fertig braten. Dazwischen immer wieder leicht mit Geflügelfond oder Rindsuppe aufgießen.

Den Saft nach dem Braten in eine kleine Pfanne abschöpfen, abschmecken, eventuell mit etwas Maisstärke binden und separat zum Huhn servieren. Im Winter empfiehlt sich als Beilage Rotkraut, im Sommer Reis und Salat.