Porsche-Traktor-Museum in Hitzendorf
ORF
ORF
Lifestyle

Ein Porsche fürs Grobe

Wenn man Porsche hört, denkt man an schnittige Autos mit vielen PS unter der Haube. Viel gemächlicher waren dagegen die Porsche-Traktoren in den 50er- und 60er-Jahren unterwegs, die man im Traktormuseum in Hitzendorf bewundern kann.

Wahre Schätze hat Gerhard Lackner in den letzten Jahrzehnten gesammelt: Vom Jahr 1949 bis 1963 sind alle Modelle der „Rotnase“, wie der Porsche-Traktor von Kennern genannt wird, in Hitzendorf ausgestellt. Das im Jahr 2001 eröffnete Museum beherbergt 23 Traktoren und ist somit die größte Porsche-Traktor-Sammlung Österreichs; zehn Traktoren stehen noch in der Werkstatt und warten auf ihre Restauration.

Fotostrecke mit 7 Bildern

Porsche-Traktor-Museum in Hitzendorf
ORF
Porsche-Traktor-Museum in Hitzendorf
ORF
Porsche-Traktor-Museum in Hitzendorf
ORF
Porsche-Traktor-Museum in Hitzendorf
ORF
Porsche-Traktor-Museum in Hitzendorf
ORF
Porsche-Traktor-Museum in Hitzendorf
ORF
Porsche-Traktor-Museum in Hitzendorf
ORF

Die Ein- bis Vier-Zylinder waren einst den damaligen Standards der Traktortechnik weit überlegen: „Wenn man Porsche hört, dann glaubt ein jeder, das waren nur Pkw – der Pkw war aber bankrott, und dann hat ihn der Traktor herausgerissen. Das hört man sehr selten, weil die Traktoren oft gar nicht erwähnt werden, aber wenn es die Traktoren nicht gegeben hätte, gebe es Porsche auch nicht mehr“, schwärmt Lackner über seine Fahrzeuge.

Sendungshinweis:

„Steiermark heute“, 20.7.2019

Ungebrochene Leidenschaft

Die Leidenschaft für die schnittigen Traktoren ist hörbar groß und seit drei Jahrzehnten ungebrochen: „Der erste Traktor am Hof überhaupt, den hat der Vater damals gekauft, weil wir eine kleine Landwirtschaft hatten. Wenn er diesen Traktor nicht gekauft hätte, wäre ich vielleicht nie auf die Idee gekommen, Porsche-Traktoren zu sammeln.“

Porsche-Traktor-Museum in Hitzendorf
ORF
Der erste Porsche-Traktor der Familie Lackner – er fährt immer noch.

„Ein Super-Gefühl“

Bis heute sind die Traktoren noch voll funktionsfähig und werden auch noch für den einen oder anderen Ausflug ausgeführt: „Die weiteste Strecke, die ich gefahren bin, war nach Zell am See, das sind doch rund 300 Kilometer. Wenn man mit dem Traktor fährt, sieht man einfach alles, da fährt man mit 15 bis 20 km/h durch die Gegend, und du siehst alles. Das Gefühl, der Wind kommt entgegen – überhaupt wenn es jetzt so warm ist – das ist ein Super-Gefühl“, schwärmt Lackner.

Mit Voranmeldung kann man das Traktormuseum in Hitzendorf das ganze Jahr über besuchen und sich selbst ein Bild von der Sammlung machen.