Eilfried Huth Architekt
Forum Stadtpark Julia Gaisbacher
Forum Stadtpark Julia Gaisbacher
Kultur

Eilfried Huth: Wohnbau auf Augenhöhe

Der Architekt Eilfried Huth steht für einen neuen Zugang zum Wohnbau in den 60er-Jahren. Ihm widmet derzeit die steirische Kulturinitiative im Forum Stadtpark eine Ausstellung.

Die wilden 60er machten auch vor der Architektur nicht Halt. Eilfried Huth, 1930 auf der Insel Java geboren, absolvierte sein Architekturstudium 1956 an der TU Graz. 1969 gewann er gemeinsam mit Günther Domenig den Grand Prix d’ Urbanisme et d’Architecture in Cannes – dadurch war der Grundstein für eine internationale Karriere gelegt.

Huth-Ausstellung im Forum Stadtpark
ORF

Sendungshinweis:

„Steiermark heute“, 25.8.2019

Nach der Trennung von Günther Domenig 1975 entwickelte Huth eine eigene Bauphilosophie: Partizipatives Planen und Ästhetik, Wohnen gemeinsam mit Bauträgern und Bewohnern zu entwickeln, war inzwischen sein Credo. Mit der Eschensiedlung in Deutschlandsberg gelang ihm erstmals individuell gestaltetes Wohnen, bei dem die Bewohnern planerisch und kostensparend sich einbringen konnten – die Siedlung gilt als Wiege der Mitbestimmung.

Huth-Ausstellung im Forum Stadtpark
ORF

Alfred Huth zu seinem Konzept: „Diese Wertschätzung, der soziale Ausgleich, hat sich dann sehr stark in einem wunderbaren nachbarschaftlichen Verhältnis widergespiegelt.“

Ausstellungstipp:

Die Ausstellung ist noch bis 6. September im Grazer Forum Stadtpark zu sehen.

Mein Traumhaus sind Luftschlösser

Unter dem Titel „Mein Traumhaus sind Luftschlösser“ zeigt das Forum Stadtpark nun eine Retrospektive des Künstlers und Architekten und wirft gleichzeitig den Blick auf heutiges Wohnen. „Damals wurde mit dem Hinblick gebaut, dass man auch längerfristig darin wohnt, dass die Leute sich auch identifizieren mit ihrer Umgebung und dass das nicht so wie heute einfach Anlegermodelle sind“, sagt Kuratorin Julia Gaisbacher.