„Cinderella“
Oper Graz/Ian Whalen
Oper Graz/Ian Whalen
Kultur

„Cinderella“: Mehr als nur ein Traum

„Cinderella“ heißt das Handlungsballett von Sergej Prokofjew, das derzeit in der Grazer Oper zu sehen ist. In der Choreographie von Beate Vollack lebt Cinderella ihren großen Traum vom Tanzen und lernt dabei auch noch ihren Traumprinzen kennen.

Die Uraufführung von Prokofjews „Cinderella“ fand am 21. November 1945 am Bolschoi-Theater in Moskau statt – das ursprüngliche Märchen ist aber schon über 300 Jahre und stammt vom französischen Schriftsteller Charles Perrault; die Gebrüder Grimm entdeckten das sogenannte „Aschenputtel“ dann im 18. Jahrhundert neu.

Sendungshinweis:

„Der Tag in der Steiermark“, 2.12.2019

Beate Vollacks Inszenierung legt nun neue Maßstäbe – es ist nicht mehr nur der Schuh, den Cinderella verliert und der vom Prinzen gefunden wird: „Für mich ging es in erster Linie um einen übergeordneten Traum, denn der Traum vom Prinzen am Ball war mir etwas zu wenig. In dieser Inszenierung träumt Cinderella in erster Linie davon, auf den Ball zu gehen und zu tanzen; dass sie dort dann noch den Tanzpartner, den Lebenspartner, den Prinzen trifft, ist natürlich das schönste Happy End.“

„Cinderella“
Oper Graz/Ian Whalen

Und es ist eine moderne Version des Märchens, bei der die Musik eine vorgebende Rolle spielt, so Vollack weiter: „In der Musik hat Prokofjew sehr leitmotivisch gearbeitet, somit war es eine Herausforderung, da die Musik schon sehr viel erzählt.“

„Cinderella“ in der Oper Graz

Ballett-Direktorin Beate Vollack hat für die Grazer Inszenierung nicht nur die Choreografie entwickelt – sie schlüpft auch selbst in die Rolle der bösen Stiefmutter.

Ann-Kathrin Adam übernimmt die Rolle der Cinderella: „Es ist eine große Ehre, die Hauptrolle in einem Handlungsballett zu tanzen und nicht nur die Geschichte der Cinderella zu erzählen, sondern die Geschichte vom Traum vom Tanzen. Das kann fast jede Ballettschülerin nachempfinden, da es immer Hürden in der Ausbildung und in der Karriere gibt.“

„Cinderella“
Oper Graz/Ian Whalen

Die Oper Graz bringt das Märchen „Cinderella“ in dieser Spielsaison und empfiehlt es für Kinder ab acht Jahren. In den Choreografien ist sowohl klassisches Ballett als auch moderner Contemporary zu sehen; es musizieren die Grazer Philharmoniker unter der Leitung von Oksana Lyniv.