Insel Spinalonga Griechenland
Pixabay/Edward Lich
Pixabay/Edward Lich
Lesezeichen

Historische Spurensuche in Griechenland

Was früher Kolonie für Lepra-Kranke war, ist heute eine Touristenattraktion: Die Insel Spinalonga – Schauplatz im Buch „Die Insel der Vergessenen“ von Victoria Haslop: Die Geschichte einer Spurensuche.

Sendungshinweis:

„Guten Morgen, Steiermark“, 26.4.2020

Victoria Hislop erzählt die Suche einer jungen Frau nach ihren Wurzeln. Alexis Field lebt in London, sie ist eine junge Archäologin, die mehr über die Herkunft ihrer Mutter wissen will. Doch diese hat nie viel über sich und ihre Familie verraten – nur, dass sie aus einem kleinen Dorf auf der Insel Kreta stammt. Als einziges Erinnerungsstück gibt es ein verblasstes Hochzeitsfoto einer Tante.

Insel als Teil einer Familiengeschichte

Gegen den Widerstand ihrer Mutter macht sich Alexis auf den Weg nach Kreta. Jedoch gibt ihr die Mutter einen Brief für ihre Jugendfreundin mit, mit der Bitte, Alexis alles über die Familie zu erzählen. In Plaka, dem kleinen Ort im Nord-Osten Kretas, findet sie diese Frau und Fotini bringt Licht ins Dunkel einer langen Geschichte – der Geschichte der kleinen Insel Spinalonga, die Plaka vorgelagert ist.

Insel der Vergessenen Lesezeichen
Diana Verlag

Bis 1957 wurden Lepra-Kranke aus ganz Griechenland auf die Insel gebracht, darunter auch Alexis Ur-Großmutter Eleni. Ihren Mann und die beiden Töchter musste sie zurücklassen. Obwohl in Sichtweite zum Dorf und mit dem Boot in wenigen Miunuten erreichbar, waren die Kranken völlig isoliert. Sie durften Spinalonga nicht mehr verlassen und hatten keinen Kontakt zur Außwenwelt, denn die Krankheit war damals nicht heilbar.

Von der Lepra-Kolonie zur Attraktion

Geschlossen wurde die Lepra-Kolonie erst, als es ein wirksames Medikament gab. Danach ist die Inselstadt langsam verfallen. Heute ist Spinalonga – auch wegen der imposanten venzianischen Festungsanlage – eine Touristenattraktion.

Der Roman erzählt die Geschichte Spinalongas anhand einer über mehrere Generationen reichenden Familiengeschichte; er erzählt aber auch die Geschichte einer Krankheit, die für viel Angst und Elend gesorgt hat. Man erfährt einiges über den Umgang mit den sogenannten „Aussätzigen“ und über das Leben in einem kleinen abgeschotteten Refugium, aber auch über die griechische Geschichte im 20. Jahrhundert.

Mit Debüt auf Bestsellerliste

Die „Insel der Vergessenen“ ist der Debütroman von Victoria Hislop, der die Autorin auf die internationale Bestsellerliste brachte. Millionenfach wurde der Roman verkauft. Mittlerweile ist das Buch vergriffen und nur noch gebraucht oder in Antiquariaten erhältlich. Auch eine e-book-Version gibt es nicht.