Karlau – Stacheldraht
ORF
ORF
Kultur

Theater entlang der Karlau-Mauern

„Wie wir leben wollen“ lautete das Thema des Grazer Kulturjahres 2020. Gedanken dazu flossen auch in ein ganz besonderes Theaterprojekt: Das sogenannte „Häfntheater“, entstanden in der Justizanstalt Karlau, ist ebendort als Hörspaziergang zu erleben.

Gedanken über Gott, die Welt und nicht zuletzt das eigene Leben machten sich acht Insassen der Grazer Karlau – ihr Stück ist nun als Hörspaziergang an der Außenmauer des Gefängnisses zu erleben. „Es war ganz spannend, was die Insassen an Texten produziert haben, mit welcher Freude sie die Texte produziert haben, wie sie ihre Hausübungen gemacht haben“, sagt Gefängnis-Seelsorger Josef Riedl.

Sendungshinweis:

„Steiermark heute“, 6.1.2022

„Acht liederliche Türmer“

So wurde kurzerhand aus Nestroys Lumpazivagabundus das Stück „Acht liederliche Türmer“: „Es hat mich sehr überrascht, wie fit und lebensfroh sie in diese verschiedenen Lesesprechrollen geschlüpft sind, wie sie sich stimmlich verändert haben, wenn sie den Lumpazivagabundus gelesen haben oder den Feenkönig“, sagt die Theaterpädagogin Julia Gratzer.

„Häfentheater“
ORF

Coronabedingt in Videoproben erarbeitet, ist es für alle Beteiligten ein ganz besonderes Projekt: „Diese Art von Anregung, das war doch noch einmal neu, dass das nicht aus der Bibel kommt, was ich sonst bringe, sondern aus einem Theaterstück“, sagt Riedl, und Gratzer ergänzt: „Das Vorurteil, dass da lauter wilde und ungebildete Menschen sitzen würden, dass das kompletter Blödsinn ist, und dass da ganz viel Wünschen und auch nach dem Leben greifen stattfindet.“

Gewinn für alle Beteiligten

Signale, die selbst hohe Mauern zu überwinden vermögen, sagt der Leiter der Justizanstalt, Josef Mock: „Das ist nicht nur ein Gewinn für die Insassen dieser Anstalt, sondern ich denke, dass auch die Justizanstalt davon profitiert, dass sie in der Öffentlichkeit ist, dass wir Mitarbeiten am Gesamtprojekt in dieser Republik, und ich denke, das ist notwendig.“ Zu hören ist das „Häfntheater“ entlang der Karlau-Mauern noch bis zum Sommer.