Veredelte Kürbiskerne
Josef Berghofer
Josef Berghofer
Gesundheit

Kürbiskerne: Knabbern gegen Demenz

Gesund und geistig fit möglichst lange leben – dieser Wunsch lässt sich nicht immer erfüllen. Demenz ist zwar noch nicht heilbar, aber eine aktuelle Studie, durchgeführt in steirischen Seniorenheimen, gibt Anlass zur Hoffnung.

Essen gegen das Vergessen – so könnte man die Studie beschreiben, die in fünf steirischen Seniorenheimen durchgeführt wurde und bei der Spermidin eine zentrale Rolle gespielt hat. Das ist eine körpereigene Substanz, die wichtig für das Wachstum und für die Zellreinigung ist.

Spermidinzufuhr durch Nahrungsmittel

Spermidin kommt aber auch in bestimmten Nahrungsmitteln vor, wie zum Beispiel in Kürbiskernen, Käferbohnen oder auch Weizenkeimen, erklärt Koch Andreas Schwab: „Bei uns in der Steiermark ist es ganz einfach: Wir können Kürbiskerne so gut wie überall verwenden in allen Varianten: im Brot, in Semmeln, im Kornspitz, im Polenta.“

Genau das wurde in der aktuellen Studie gemacht, schildert Diätologin Angelika Pinter – die Leute hätten ihre Suppe genossen wie sonst auch, nur mit der Zugabe und dem Mehrwert spermidinreicher Lebensmittel.

Sendungshinweis:

„Radio Steiermark am Wochenende“, 12.3.2022

Regelmäßige Messungen und Tests

Zusätzlich zur besonderen Kost wurde regelmäßig der Spermidinspiegel im Blut der Seniorinnen und Senioren gemessen, mit speziellen Gedächtnistests aber auch deren geistige Fitness. Denn: Manchmal störe es sie schon, dass ihre Merkfähigkeit nachlasse, erzählen die 93-jährige Erni Kocher und der 92-jährige Karl Tischler.

Dem altersbedingten Vergessen scheint eine spermidinreiche Ernährung tatsächliche Einhalt gebieten zu können. Darauf deuten zumindest die Ergebnisse ihrer Untersuchungen hin, meinen die Studienautoren Reinhart Jarisch und Thomas Pekar: „Im ersten Schritt haben wir verifiziert: Man kann den natürlichen Spermidingehalt im eigenen Körper anheben. Und die weiteren Ergebnisse; so wie sie auch andere Wissenschaftler gerade erforschen; belegen, dass ein hoher Spermidingehalt Altersdemenz vorbeugt.“

„Es sollen alle davon profitieren“

Spermidin wirke allerdings nicht nur positiv auf das Gehirn, sondern verbessere auch die Herzleistung – die Lebenserwartung steige bei regelmäßigem Konsum um fünf bis sieben Jahre. Deswegen wird das Programm in den „Gepflegt Wohnen“-Seniorenheimen fortgesetzt. Parallel dazu haben die Studienautoren auch ein Kochbuch unter dem Titel „Spermidin – stark gegen Demenz“ veröffentlicht, erzählt Heimleiter Aribert Wendzel, „denn wir wollen diese Ergebnisse nicht für uns behalten – es sollen alle davon profitieren“.