Wandertipp Stradnerkogel
ORF
ORF
Lifestyle

Geheimtipp Stradner Kogel

Rund um die Marktgemeinde Straden gibt es viele tolle Wanderrouten und einige traditionsreiche Restaurants – und so bietet die Wanderstrecke auf den Stradner Kogel eine großartige Aussicht und gutes Essen.

Sendungshinweis:

„Steiermark heute“, 29.8.2022

Die Wanderung startet in Stainz bei Straden. Sie führt einen auf den Stradner Kogel – dieser gehört zu den höchsten Erhebungen im Südosten der Steiermark und ist ein aus vulkanischem Gestein aufgebauter plateauförmiger Kogel. Hinauf geht es zu Beginn auf den Stainzberg und den Rosenkogel – dabei hat man immer wieder auch einen schönen Blick in Richtung Straden.

Besonderer Ort für den Wein

Für Verpflegung sorgt etwa der Buschenschank Neubauer: Vulkangestein und Wein, das ist eine gute Kombination, so der Winzer Anton Neubauer. „Im Wein ist dadurch eine richtige Mineralik drinnen, eine vulkanische Mineralik“, so Neubauer.

Geheimtipp Stradner Kogel

Rund um die Marktgemeinde Straden gibt es viele tolle Wanderrouten und einige traditionsreiche Restaurants – und so bietet die Wanderstrecke auf den Stradner Kogel eine großartige Aussicht und gutes Essen.

Durch einen schönen Mischwald geht es in Richtung Aussichtswarte am Gieseldorfberg. Auch hier kann man sich kulinarisch stärken oder einfach die wunderschöne Aussicht genießen – das Panorama reicht an klaren Tagen über große Teile Ostsloweniens und auch über die gesamte Mittelsteiermark. An heißen Tagen ist der schattige Weg durch den intakten Mischwald herrlich zu durchwandern. Das nächste Ziel ist der Gipfelstein am Stradner Kogel.

Historische Eisenbahn

Bergab geht es dann in Richtung Bad Gleichenberg. Dort kann man am Bahnhof eine richtige Rarität sehen, nämlich die Gleichenberger Bahn, die seit dem Jahr 1931 fährt.

Wandertipp Stradnerkogel
ORF
Die Gleichenberger Bahn fährt seit 1931.

Auch heute noch gibt es Details, die aus dem Jahr 1931 sind: Der Fahrschalter, die Motoren, die Widerstände und Schützen sind alle noch aus dem Baujahr. Mit der Bahn geht dann nach Feldbach. Nach dreieinhalb Stunden Gehzeit und einer Wegstrecke von 13 Kilometer ist die Wanderung vorbei, und es geht wieder zurück nach Hause.