GAK-Präsidium kündigt Rücktritt an

GAK-Präsident Benedikt Bittmann und sein Vize Raimund Pock haben ihren Rücktritt angekündigt - sie hätten nicht länger die Kraft, die Altlasten ihrer Vorgänger abzuarbeiten. Wie hoch diese Altlasten sind und woher sie stammen, ist aber unklar.

GAK-Präsident Benedikt Bittmann

ORF

GAK-Präsident Benedikt Bittmann kündigte am Donnerstag seinen Rücktritt an

„Das Ziel, den GAK in eine gesicherte Zukunft zu führen, ist in weite Ferne gerückt“: Mit diesen Worten begründet GAK-Präsident Benedikt Bittmann auf der Vereinshomepage seine Entscheidung, nun endgültig das Handtuch zu werfen.

Auch Pock und Koleznik gehen

Auch sein Vize Raimund Pock und Sportdirektor Walter Koleznik werden dem GAK in ihrer Funktion künftig nicht mehr zur Verfügung stehen - darauf hätte man sich am Donnerstag gemeinsam geeinigt, die Mannschaft wurde bereits informiert.

Altlasten zu groß

Bittmann, der seit mittlerweile zwei Jahren im Amt ist, spricht von einer schweren Entscheidung, die Probleme rund um den Verkauf des Trainingszentrums in Graz-Andritz sowie die schlagend gewordenen Forderungen aus den Zeiten seiner Vorgänger würden diesen Schritt aber notwendig machen - mehr dazu auch in GAK-Trainingszentrum: Übernahme geplatzt (13.9.2012); er selbst habe nicht mehr die Kraft, diese Baustellen zu schließen, nun soll der Weg freigemacht werden für neue Kräfte.

Abstimmung wird geladen...

Kürschner: Alle Altlasten mit Zwangsausgleich gelöst

Nicht nachvollziehen kann Bittmanns Entscheidung und vor allem seine Aussagen, dass Altlasten aus Zeiten seiner Vorgänger aufgetaucht seien, Anton Kürschner, Vorgänger von Bittmann als GAK-Präsident. Kürschner zeigt sich in einem Gespräch mit dem ORF Steiermark enttäuscht: Bittmann solle nicht von Altlasten reden, der GAK würde eine ehrliche und klare Situation brauchen; beim dritten Zwangsausgleich mit dem GAK wurden alle Altlasten gelöst, so Kürschner weiter.

Dennoch offene Forderungen

Dem allerdings widersprechen Bescheide, die von der Stadt Graz im Büro des Traditionsvereins aufgetaucht sind: In diesen wurde der GAK zur Nachzahlung der Kommunalsteuern aus den Jahren 2001 bis 2007 in der Höhe von 150.000 Euro aufgefordert; außerdem fordert jene Investorengruppe, der das GAK-Trainingszentrum gehört, Mietrückstände in der Höhe von etwa 200.000 Euro.

Fischl ante portas?

Benedikt Bittmann wollte am Freitag keine Stellungnahme dazu abgeben, sein Vize Raimund Pock war nicht erreichbar, zu Wort gemeldet hat sich aber der steirische BZÖ-Chef Gerald Grosz: Er verlangt einen sofortigen Rettungsgipfel für den GAK. Laut Grosz würde sich Ex-GAK-Präsident Harald Fischl an Rettungsplänen beteiligen.

Außerordentliche Generalversammlung Mitte Oktober

Bis auf weiteres bleibt die GAK-Spitze noch im Amt - erst bei einer außerordentlichen Generalversammlung Mitte Oktober soll der Rücktritt des Präsidiums offiziell gemacht werden; auch der Spielbetrieb geht ungehindert weiter.

Link: