Messe in Graz gegen Mediziner-Abwanderung

Mediziner verdienen laut KAGes in der Steiermark im Bundesländervergleich am meisten - was viele aber nicht davon abhält, ins Ausland abzuwandern. Mit der Messe „AustroDoc“ wollen die Krankenhausträger gegensteuern.

Die „AustroDoc“ findet am Donnerstag zum zweiten Mal in Graz statt – im Vorjahr wurde die Messe von über 400 Medizinstudenten und angehenden Ärzten besucht. Mit dieser Messe für angehende Mediziner wollen die österreichischen Krankenhausträger den Standort Österreich als Ausbildungs- und Arbeitsstätte attraktiver machen und der Abwanderung des medizinischen Personals entgegenwirken.

Klima und Ausbildung wichtig

Die Attraktivität des Standortes sei durchaus gegeben, man müsse sie nur besser kommunizieren, so die Ärzteausbildungskoordinatorin der KAGes, Jutta Claudia Piswanger-Sölkner: „Wir stellen manchmal unser Licht ein bisschen unter den Scheffel. Gerade in der Steiermark sind wir, was das Gehalt betrifft, momentan die Spitzenreiter in Österreich, wobei Gehalt nicht wirklich das einzig Relevante ist, wo man hingeht, um zu arbeiten, sondern da ist natürlich auch das Arbeitsklima und die Ausbildung extrem wichtig - und das versuchen wir eben, in dem die Träger zusammen etwas machen und nicht gegeneinander, hervorzuheben.“

Ärztin

ORF.at/Birgit Hajek

Die „AustroDoc“ findet im Hörsaalzentrum des LKH Graz von 10.00 bis 16.00 Uhr statt und steht unter dem Motto „Medizinische Simulation“. Weitere Termine gibt es in Salzburg und Innsbruck.

Untersuchungen im Trainingszentrum

Trainieren wie die Profis, heißt es diesmal bei der „AustroDoc“: Angehende Ärzte erhalten die Möglichkeit, im medizinischen Simulations- und Trainingszentrum der KAGes Untersuchungsübungen durchzuführen - wie etwa mit dem österreichweit modernsten Gerät für eine Lungenspiegelung: „Dieses Broncho X ist ein Bronchoskopiegerät, wo man am Gerät wirklich eine Bronchoskopie machen kann. Am Bildschirm schaut das aus wie in echt“, erklärte Piswanger-Sölkner. Der Vorteil sei, dass man nicht am Patienten, sondern vorerst an einem Gerät übt und dann, wenn man im Operationssaal steht, anders vorbereitet ist, so die Ausbildungskoordinatorin.

Die „AustroDoc“ bietet zahlreiche Workshops zu neuen Untersuchungsformen, gleichzeitig kann man sich über die österreichische Kliniklandschaft informieren und potenzielle Arbeitgeber kennenlernen. Im Unterschied zum letzten Jahr sind heuer alle österreichischen Krankenhausträger bei der Messe vertreten.

Link: