Unwetterfront über Voitsberg und Grazer Norden

Schwere Unwetter sind am Freitag über Teile der Steiermark hinweggezogen. Besonders schwer betroffen waren dieses Mal die Weststeiermark und der Bezirk Graz-Umgebung, hier vor allem der Norden von Graz rund um Gratkorn und Gratwein-Straßengel.

Es ist ein Bild, das sich in diesem Sommer in der Steiermark schon mehrmals geboten hat: Unmengen an Regen, Hagel, Sturm, umgestürzte Bäume, überflutete Straßen, Unterführungen und Keller. Steiermarkweit meldete die Feuerwehr am Freitag 250 Unwettereinsätze.

130 Einsätze im Raum Gratkorn

70 Liter pro Quadratmeter regnete es innerhalb kurzer Zeit im Norden von Graz. Die Folge: zahlreiche Überschwemmungen und alleine 130 Feuerwehreinsätze im Raum Gratkorn, wo eine Unterführung rund einen Meter unter Wasser stand.

Mehrere umgestürzte Bäume wurden aus Steinberg-Rohrbach gemeldet. Insgesamt standen in Gratkorn 14 Feuerwehren mit 25 Fahrzeugen und etwa 140 Feuerwehrleuten im Einsatz.

Baum stürzte auf Hausdach

Besonders tragisch war am Nachmittag die Lage im Bezirk Voitsberg in der Weststeiermark: Im Stadtzentrum von Voitsberg fegte ein orkanartiger Sturm Bäume auf Häuser und Autos, schildert Christian Leitgeb von der Feuerwehr Voitsberg die Situation.

Unwetter Voitsberg

FF Voitsberg/Walter Ninaus

„Eine riesengroße Eiche ist durch eine Windböe umgestürzt und direkt auf ein Hausdach gestürzt. Es war ein bewohntes Haus, die Bewohnerin befand sich im Haus, sie war sehr erschrocken und hat das Haus verlassen. Das Haus war ohne Strom, es sind aber keine Personen zu Schaden gekommen“, so Leitgeb. Neben den sintflutartigen Regenfällen und den Sturmböen gab es in Voitsberg auch zentimeterhohen Hagel.

Zahlreiche Gebäude wie eine Bank oder auch ein Ärztezentrum im Stadtzentrum von Voitsberg wurden überflutet. Auch in den Bezirken Bruck-Mürzzuschlag, Murtal und vor allem Deutschlandsberg gab es schwere Unwetter.

Blitz schlug neben Mädchen ein

So wollte eine 17-Jährige in Tobisegg ihre Mutter während des Gewitters ins Haus holen, als ein Blitz in ihrer Nähe einschlug. Das Mädchen hatte aber Glück und wurde nicht verletzt - zur Beobachtung wurde es allerdings ins Spital gebracht.

Die Feuerwehren mussten auch in Deutschlandsberg unzählige überflutete Keller und Gebäude auspumpen, umgestürzte Bäume von Straßen beseitigen und abgedeckte Dächer sichern. In Rassach sowie auch in Krieglach im Bezirk Bruck-Mürzzuschlag schlugen Blitze in die Dächer von zwei Wohnhäusern ein. Ein Feuerwehrmann verletzte sich bei einem Unwettereinsatz.