Raub geklärt - Freigänger wieder in Haft

Mitte September hat ein 24 Jahre alter Mann bei der Polizei angezeigt, von drei Unbekannten niedergeschlagen und ausgeraubt worden zu sein. Jetzt konnte die Polizei den Raub klären, und die Umstände sind durchaus kurios.

Am 14. September gegen 20.45 Uhr sprachen drei Unbekannte im Bereich einer Bushaltestelle im Grazer Bezirk Lend einen 24 Jahre alten Mann an und fragten nach Zigaretten. Sekunden später rissen sie ihn plötzlich zu Boden, schlugen auf ihn ein, raubten ihm das Mobiltelefon, eine Geldspange mit Bargeld sowie Kredit- und Bankomatkarte. Einer der Täter schlug so heftig auf das Opfer ein, dass er dabei seine Uhr verlor und am Tatort zurückließ.

Ausgangsbestätigung in Jacke gefunden

Vier Stunden nach dieser Tat meldeten Passanten der Polizei dann drei randalierende Personen. Als eine Streife eintraf, flüchteten sie - doch die Beamten erkannten schnell, dass die drei mit dem Raub zu tun haben müssen: Einer der Verdächtigen hatte auf der Flucht seine Jacke weggeworfen, und die Beamten fanden darin nicht nur die Geldspange des 24-Jährigen, sondern auch eine Ausgangsbestätigung der Justizanstalt Graz-Jakomini.

Freigänger stellte sich freiwillig

Einen der Verdächtigen, einen 20-Jährigen, erwischte die Polizei noch an Ort und Stelle - auch er war, wie sein 19 Jahre alter geflüchteter Komplize - ein Freigänger, der nicht mehr in die Justizanstalt Graz-Jakomini zurückgekehrt war. Der 19-Jährige stellte sich nach rund einer Woche freiwillig in der Justizanstalt.

Uhr führte auf Spur des dritten Täters

Was den dritten Tatverdächtigen angeht - jenen, der bei dem Raub seine Uhr verlor - führte die Spurensicherung die Polizei rasch auf einen 21 Jahre alten, nicht in Österreich gemeldeten Obdachlosen: Ihn erkannte die Polizei jetzt in einem Einkaufszentrum in Graz und nahm ihn fest. Alle drei sind laut einem ermittelnden Beamten geständig.