Kein Handels-KV: Aktionen ab Samstag

Nach dem Scheitern der KV-Verhandlungen ist für die Handelsangestellten vorerst noch kein Weihnachtsfrieden in Sicht. Nun gibt es erste Protestmaßnahmen - laut Gewerkschaft bewusst am zweiten Adventsamstag.

Die vierte Verhandlungsrunde für einen Kollektivvertragsabschluss im Handel brachte am Donnerstag nach zehn Stunden erneut keine Einigung - mehr dazu in Handels-KV: Erneut keine Einigung (news.ORF.at).

„Die Solidarität der Kunden erlangen“

Die Gewerkschaft kündigte nun Aktionen und betriebliche Aktivitäten für den 8. Dezember an: So soll etwa mit einer lebenden Plakatwand auf die Forderungen der Arbeitnehmer aufmerksam gemacht werden - öffentlichkeitswirksam, an einem der stärksten Einkaufssamstage im Advent, vor einem der größten Einkaufszentren in der Steiermark, sagt Gewerkschafterin Verena Nussbaum von der GPA-djp, „und zwar wird das der Murpark sein, und dort werden wir auf unsere Forderungen aufmerksam machen. Es wird der Einkauf nicht gestört werden. Es wird so sein, dass wir auch versuchen, die Solidarität der Kunden zu erlangen, dass eben mehr Geld für die Beschäftigten im Handel raus schauen soll.“

Ab Montag Betriebsversammlungen geplant

Ein Gehalts-Plus von 3,5 Prozent und einen Mindestbetrag von 60 Euro fordern die Arbeitnehmer-Vertreter, zudem 700 Euro für Lehrlinge im ersten Jahr. Das Gegenangebot der Arbeitgeber liegt aktuell bei 2,35 Prozent - das wollen die Gewerkschafter nicht akzeptieren: „Der 8. Dezember ist jetzt einmal die Auftaktveranstaltung, denn am Montag, den 10. Dezember, werden dort, wo es Betriebsräte gibt, auch Betriebsversammlungen abgehalten werden, um die Beschäftigten zu informieren. Und es gibt unter Umständen auch Verteilaktionen“, so Nussbaum.

Gewerkschaft zuversichtlich

Noch gibt es keinen neuen Verhandlungstermin, und die Gewerkschafterin schließt auch Streik nicht aus: „Arbeitsniederlegung kann man nie ausschließen, aber bis jetzt ist es immer noch auch im Handel am Verhandlungstisch gelungen, dass man zu einem guten Ergebnis kommt, und da sind wir auch zuversichtlich, dass es auch dieses Jahr gelingen wird.“

Bei den Verhandlungen geht es um die Gehaltserhöhungen und rahmenrechtliche Änderungen für über 60.000 steirische Angestellte und Lehrlinge im Einzel-, Groß- und Kfz-Handel; der Abschluss würde ab Jänner 2019 gelten.