Eine Formation der Flying Bulls
APA/ERWIN SCHERIAU
APA/ERWIN SCHERIAU
Lifestyle

Airpower: Große Show trotz trüben Wetters

Nach zwei Jahren Pause findet heuer in Zeltweg wieder die Airpower statt: Dem nieseligen Wetter am Freitag trotzten rund 80.000 Zuschauer – und sie erlebten eine große Show.

Die Temperaturen kamen den ganzen Tag über zwölf bis 13 Grad nicht hinaus, dazu nieselte es immer wieder. Dennoch waren am ersten Tag der Airpower 80.000 Zuschauer mit dabei, angesichts des Wetters ist man beim Bundesheer damit sehr zufrieden – und sie waren durchwegs gut gelaunt: „Das erste Mal, dass ich bei einer Airpower leicht friere“, sagte ein Besucher. Für die Flugdarbietungen waren die Wolken nicht so schlecht – die Silhouetten der Fluggeräte zeichneten sich gut sichtbar am Himmel ab.

Fotostrecke mit 46 Bildern

Airpower-Zuschauer im Regen
APA/PETER KOLB
Airpower-Zuschauer im Regen
Eine Douglas DC-6B der Flying Bulls
APA/PETER KOLB
Eine Douglas DC-6B der Flying Bulls
Eine Lockheed Martin F-16 Falcon der Belgischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine Lockheed Martin F-16 Falcon der Belgischen Luftwaffe
Ein Mi-24 Hind Helikopter der Tschechischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Mi-24 Hind Helikopter der Tschechischen Luftwaffe
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
Kind mit Gehörschutz
APA/ERWIN SCHERIAU
Gehörschutz ist bei der Airpower unbedingt nötig
Die Patrouille Suisse der Schweizer Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Patrouille Suisse mit ihren F-5E Tiger der Schweizer Luftwaffe
Die Patrouille Suisse der Schweizer Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Patrouille Suisse mit ihren F-5E Tiger der Schweizer Luftwaffe
Die Patrouille Suisse der Schweizer Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Patrouille Suisse mit ihren F-5E Tiger der Schweizer Luftwaffe
Die Patrouille Suisse der Schweizer Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Patrouille Suisse mit ihren F-5E Tiger der Schweizer Luftwaffe
Die Patrouille Suisse der Schweizer Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Patrouille Suisse mit ihren F-5E Tiger der Schweizer Luftwaffe
Fallschirmspringer
APA/ERWIN SCHERIAU
Fallschirmspringer
Ein Bšlkow BO 105 Hubschreiber und ein EDGE540 Flugzeug der Flying Bulls
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Bölkow BO 105 Hubschrauber und ein EDGE540 Flugzeug der Flying Bulls
Zuseher bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Zuseher der Airpower
Besucher bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Großer Besucherandrang trotz trüben Wetters
Das Breitling Jet Team
APA/ERWIN SCHERIAU
Das Breitling Jet Team
Eine Suchoi SU-22 Fitter der Polnischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine Suchoi SU-22 Fitter der Polnischen Luftwaffe
Ein Eurofighter Typhoon des Bundesheeres
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Eurofighter des Bundesheeres
Ein S-70 Black Hawk Hubschrauber
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein S-70 Black Hawk Hubschrauber des Bundesheeres
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
Ein Eurofighter des Bundesheeres
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Eurofighter des Bundesheeres
Getarnte Soldaten des Bundesheeres
APA/ERWIN SCHERIAU
Getarnte Soldaten
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
Ein Eurofighter Typhoon des Bundesheeres
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Eurofighter des Bundesheeres
Ein Eurofighter des Bundesheeres
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Eurofighter des Bundesheeres in Airpower-Speziallackierung
Ein Mil Mi17 Hip Hubschrauber der Slowakischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Mil Mi17 Hip Hubschrauber der Slowakischen Luftwaffe
Ein Saab JAS39 Gripen der Ungarischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Saab JAS39 Gripen der Ungarischen Luftwaffe
Spotter bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Spotter bei der Airpower
Eine Formation der Flying Bulls
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine Formation der Flying Bulls
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
Zuschauer bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Zuschauer bei der Airpower
Ein Saab JAS39 Gripen der Ungarischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Saab JAS39 Gripen der Ungarischen Luftwaffe
Das Breitling Jet Team
APA/ERWIN SCHERIAU
Das Breitling Jet Team
Das Breitling Jet Team
APA/ERWIN SCHERIAU
Das Breitling Jet Team
Spotter bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Spotter bei der Airpower
Zuschauer bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Zuschauer bei der Airpower
Zuschauer bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Zuschauer bei der Airpower
Ein Eurofighter Typhoon und eine Douglas DC6B
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Eurofighter des Bundesheeres und eine Douglas DC6B der Flying Bulls
Airpower 2019 – Zuschauer
APA/ERWIN SCHERIAU
Vater und Sohn sind beeindruckt
Zwei Eurofighter Typhoon und eine Douglas DC6B
APA/ERWIN SCHERIAU
Zwei Eurofighter des Bundesheeres und eine Douglas DC6B der Flying Bulls
Zwei Eurofighter Typhoon und eine Douglas DC6B
APA/ERWIN SCHERIAU
Zwei Eurofighter des Bundesheeres und eine Douglas DC6B der Flying Bulls
Zuschauer bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Zuschauer bei der Airpower
Fallschirmspringer
APA/ERWIN SCHERIAU
Fallschirmspringer

Das nasskalte Wetter dürfte aber auch etliche Besucher früher als sonst zum Verlassen des Geländes veranlasst haben: Kaum war kurz vor 16.00 Uhr die Darbietung der populären italienischen Kunstflugstaffel „Frecce Tricolori“ beendet, packten viele Zuseher ihre Klappstühle zusammen und strebten in Massen dem Ausgang zu.

Breites Programm

Auch am Samstag zeigen die 200 Fluggeräte aus 20 Nationen noch einmal ihr breites Programm (Airpower) – und das kann sich sehen lassen: Neben den Kunstflugteams „Frecce Tricolori“, die Patrouille Suisse oder die spanische Patrulla Aguila sind auch wieder einige spezielle Ereignisse geplant. So treten zwei Doppeldecker aus der Zeit des Ersten Weltkriegs in einer Art Luftkampf an. Gleiches gilt für historische Maschinen aus der Zeit des Zweiten Weltkriegs (Focke Wulf 190, Spitfire und Corsair), für Maschinen aus der Zeit des Korea-Krieges (F-86 „Sabre“ und MiG-15) sowie zwei Eurofighter.

Laut Flying Bulls-Chefpilot Raimund Riedmann sind beim sogenannten Aerobatic Triple ein Hubschrauber BO-105, ein Flächenflugzeug Edge 540 und vier Skydiver gemeinsam zu sehen: „Allerdings drehen wir die Sache auch um: So umrundet bei uns heuer nicht das Flugzeug im Geradeausflug den Helikopter, sondern umgekehrt“, sagte Riedmann.

ORF Steiermark-Reporter Daniel Neuhauser berichtet vom Auftakt der Airpower am Freitag

Über 6.000 Kräfte im Einsatz

Die hohe Politik meidet heuer – wohl auch wegen der Klimadebatte – weitgehend die Flugshow, nur „Hausherr“ Verteidigungsminister Thomas Starlinger hat sich angesagt. Eingesetzt sind rund 4.000 Soldaten und rund 2.500 zivile Kräfte, vom Polizisten über den Rotkreuz-Mann bis zum Caterer.

Panzerfahrzeuge sorgen für Sicherheit

Die genauen Sicherheitsvorkehrungen werden nicht bekannt gegeben – an neuralgischen Punkten kommen aber wie schon bei der letzten Show gepanzerte Fahrzeuge zum Einsatz. Im Vorhinein hatten sich verschiedene Parteien und Gruppierungen kritisch gegenüber der Flugshow geäußert – mehr dazu Airpower: Gegner wollen „Peacehour“ (26.08.2019).