Ein Eurofighter des Bundesheeres
APA/ERWIN SCHERIAU
APA/ERWIN SCHERIAU
Chronik

Airpower: Trotz trüben Wetters 185.000 Zuseher

Tief hängende Wolken und Regen – die Anhänger der heurigen Airpower mussten einiges einstecken: Dennoch kamen am Freitag und Samstag 185.000 Besucher nach Zeltweg. Ein Flugvorfall ging glimpflich aus.

„Wir sind absolut zufrieden, das Wetter hat uns ja nicht gerade zugespielt. Wir hatten am Freitag 80.000 Zuschauer, und am Samstag, wo es wirklich geregnet hat und es noch schwieriger war, insgesamt 105.000 Zuseher, und ich glaube, sie haben auch heuer wieder ein gutes Programm vorgefunden“, bilanzierte Airpower-Projektleiter Arnold Staudacher.

Wetter spielte nicht mit

Schon am ersten Tag der Airpower, am Freitag, kamen die Temperaturen den ganzen Tag über zwölf bis 13 Grad nicht hinaus, dazu nieselte es immer wieder. Für die Flugdarbietungen selbst waren die Wolken aber nicht so schlecht: Die Silhouetten der Fluggeräte zeichneten sich gut sichtbar am Himmel ab – mehr dazu in Airpower: Große Show trotz trüben Wetters.

Fotostrecke mit 46 Bildern

Airpower-Zuschauer im Regen
APA/PETER KOLB
Airpower-Zuschauer im Regen
Eine Douglas DC-6B der Flying Bulls
APA/PETER KOLB
Eine Douglas DC-6B der Flying Bulls
Eine Lockheed Martin F-16 Falcon der Belgischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine Lockheed Martin F-16 Falcon der Belgischen Luftwaffe
Ein Mi-24 Hind Helikopter der Tschechischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Mi-24 Hind Helikopter der Tschechischen Luftwaffe
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Italienische Staffel der Frecce Tricolori
Kind mit Gehörschutz
APA/ERWIN SCHERIAU
Gehörschutz ist bei der Airpower unbedingt nötig
Die Patrouille Suisse der Schweizer Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Patrouille Suisse mit ihren F-5E Tiger der Schweizer Luftwaffe
Die Patrouille Suisse der Schweizer Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Patrouille Suisse mit ihren F-5E Tiger der Schweizer Luftwaffe
Die Patrouille Suisse der Schweizer Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Patrouille Suisse mit ihren F-5E Tiger der Schweizer Luftwaffe
Die Patrouille Suisse der Schweizer Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Patrouille Suisse mit ihren F-5E Tiger der Schweizer Luftwaffe
Die Patrouille Suisse der Schweizer Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Die Patrouille Suisse mit ihren F-5E Tiger der Schweizer Luftwaffe
Fallschirmspringer
APA/ERWIN SCHERIAU
Fallschirmspringer
Ein Bšlkow BO 105 Hubschreiber und ein EDGE540 Flugzeug der Flying Bulls
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Bölkow BO 105 Hubschrauber und ein EDGE540 Flugzeug der Flying Bulls
Zuseher bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Zuseher der Airpower
Besucher bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Großer Besucherandrang trotz trüben Wetters
Das Breitling Jet Team
APA/ERWIN SCHERIAU
Das Breitling Jet Team
Eine Suchoi SU-22 Fitter der Polnischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine Suchoi SU-22 Fitter der Polnischen Luftwaffe
Ein Eurofighter Typhoon des Bundesheeres
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Eurofighter des Bundesheeres
Ein S-70 Black Hawk Hubschrauber
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein S-70 Black Hawk Hubschrauber des Bundesheeres
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
Ein Eurofighter des Bundesheeres
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Eurofighter des Bundesheeres
Getarnte Soldaten des Bundesheeres
APA/ERWIN SCHERIAU
Getarnte Soldaten
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
Ein Eurofighter Typhoon des Bundesheeres
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Eurofighter des Bundesheeres
Ein Eurofighter des Bundesheeres
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Eurofighter des Bundesheeres in Airpower-Speziallackierung
Ein Mil Mi17 Hip Hubschrauber der Slowakischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Mil Mi17 Hip Hubschrauber der Slowakischen Luftwaffe
Ein Saab JAS39 Gripen der Ungarischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Saab JAS39 Gripen der Ungarischen Luftwaffe
Spotter bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Spotter bei der Airpower
Eine Formation der Flying Bulls
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine Formation der Flying Bulls
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Eine F16 der Griechischen Luftwaffe
Zuschauer bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Zuschauer bei der Airpower
Ein Saab JAS39 Gripen der Ungarischen Luftwaffe
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Saab JAS39 Gripen der Ungarischen Luftwaffe
Das Breitling Jet Team
APA/ERWIN SCHERIAU
Das Breitling Jet Team
Das Breitling Jet Team
APA/ERWIN SCHERIAU
Das Breitling Jet Team
Spotter bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Spotter bei der Airpower
Zuschauer bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Zuschauer bei der Airpower
Zuschauer bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Zuschauer bei der Airpower
Ein Eurofighter Typhoon und eine Douglas DC6B
APA/ERWIN SCHERIAU
Ein Eurofighter des Bundesheeres und eine Douglas DC6B der Flying Bulls
Airpower 2019 – Zuschauer
APA/ERWIN SCHERIAU
Vater und Sohn sind beeindruckt
Zwei Eurofighter Typhoon und eine Douglas DC6B
APA/ERWIN SCHERIAU
Zwei Eurofighter des Bundesheeres und eine Douglas DC6B der Flying Bulls
Zwei Eurofighter Typhoon und eine Douglas DC6B
APA/ERWIN SCHERIAU
Zwei Eurofighter des Bundesheeres und eine Douglas DC6B der Flying Bulls
Zuschauer bei der Airpower
APA/ERWIN SCHERIAU
Zuschauer bei der Airpower
Fallschirmspringer
APA/ERWIN SCHERIAU
Fallschirmspringer

Am Samstag mussten dann wegen der tief hängenden Wolken und dem immer wieder einsetzenden Regen über dem Fliegerhorst Hinterstoisser etliche Programmpunkte abgesagt werden – manche der Teilnehmer hatten kein Schlechtwetterprogramm in petto; zudem wurde die Show mehrmals unterbrochen. „In einem Tal wie dem Aichfeld ist das Wetter schwer einzuschätzen“, so Staudacher: „Ein Hubschrauber ist schnell in der Luft, wenn sich eine Möglichkeit auftut, bei einem Jet ist das schon schwieriger, für ein Kunstflugteam noch schwerer.“ Man habe da alle Viertelstunden umplanen müssen.

Doppeldecker überschlug sich

Es gab auch einen sogenannten Flugvorfall: Ein historischer Doppeldecker aus Schweden hat sich beim Landen überschlagen. Der Pilot konnte allerdings unverletzt aussteigen – mehr dazu in Airpower: Flugvorfall ging glimpflich aus.

Das verunglückte Flugzeug
APA/BUNDESHEER/MILB
Die verunfallte Maschine

„Das bedauern wir sehr. Der schwedische Pilot blieb aber unverletzt und die Maschine hat nur ganz geringe Schäden an der Bespannung“, so der Offizier. Deshalb habe man sich zur Fortsetzung des Programms entschlossen. Am zweiten Tag wurden rund 70 Prozent der geplanten Acts gezeigt, „dazu alle Hubschrauber und alle geplanten Vorführungen des Bundesheeres“.

Show und zugleich groß angelegte Übung

Mit 200 Fluggeräten aus 20 Nationen ist die Airpower die größte Flugshow Europas. Sie dient aber nicht nur der Unterhaltung – sie ist auch Training und Übung für die Einsatzorganisationen – mehr dazu in Airpower auch großangelegte Übung.

Bei Kosten von rund 3,6 Millionen Euro – die zu einem Drittel Heer, Land Steiermark und Red Bull tragen – habe die Airpower einen hohen Übungswert gehabt, sagte Staudacher, auch bleibe einiges an Mitteln in der Region. Einer weiteren Auflage der Airpower stünde nur die Finanzierung entgegen: „Ich würde mich sehr freuen, gäbe es sie wieder“. Dass relativ wenige Spitzenpolitiker zur Flugshow kamen, sah Staudacher „vielleicht dem Wetter“ geschuldet, zudem herrsche gerade Nationalratswahlkampf.

Das war die Airpower 2019

Bei der Airpower legten zwei Tage lang knapp rund 185.000 Besucher – trotz Schlechtwetters – ihre Köpfe in den Nacken, um unglaubliche Flug-Darbietungen zu bestaunen.

Er könne sich jedenfalls nur bei den Zehntausenden Menschen bedanken, die der Airpower die Treue gehalten hätten, trotz des Wetters; man werde heuer auch erstmals eine Bewertung der Zufriedenheit der Zuschauer vornehmen, über Social Media und über ander Medienanalysen – dafür habe man heuer eigene Evaluatoren, so Staudacher.

Auch Polizei zufrieden

Aber nicht nur das Bundesheer, auch die Polizei zog eine zufriedene Bilanz: Es wurden demnach keine größeren Zwischenfälle verzeichnet; es kam insgesamt nur zu drei Vergehen und zwei Verkehrsunfällen, bei denen niemand verletzt wurde.