Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
ORF/Regine Schöttl
„9 Plätze – 9 Schätze“

Platz zwei für die Weingärten von Hochgrail

Die Weingärten von Hochgrail haben bei der großen Hauptabendshow „9 Plätze – 9 Schätze“ am Samstag Platz zwei erreicht. Die Heimat des Schilchers musste sich nur dem Lünersee in Vorarlberg geschlagen geben.

In „9 Plätze – 9 Schätze“ werden jedes Jahr neun einzigartige, teils verborgene Plätze aus den neun Bundesländern präsentiert und im Anschluss daran der schönste Platz Österreichs gekürt. Mit dem Grünen See bei Tragöß gewann die Steiermark schon einmal die österreichweite Suche, und heuer erwiesen sich die Weingärten von Hochgrail erneut als würdiger steirischer Vertreter: Nur der Lünersee in Vorarlberg wurde von den Österreichern als noch eine Spur „schöner“ bewertet – mehr dazu in Der Lünersee in Vorarlberg ist der schönste Platz Österreichs (tv.ORF.at).

Armin Assinger, Franz Neger, Brigitte Kren, Barbara Karlich und Gerhard Koch
ORF/Thomas Jantzen
Armin Assinger, Franz Neger, Brigitte Kren, Barbara Karlich und ORF Steiermark-Landesdirektor Gerhard Koch

„Das ist ein toller Erfolg für die Steiermark! Danke an das Schilcherland, das sich so großartig präsentiert hat, und an Franz Neger und Robert Sturmer für die Gestaltung der Beiträge. Ein zweiter Platz hinter dem ‚Seriensieger‘ Vorarlberg ist so, wie wenn man im Skirennen nur von Marcel Hirscher überholt wird“, sagt ORF-Landesdirektor Gerhard Koch.

So feiert Hochgrail

Nach der Verkündigung des Ergebnisses wurde im Schilcherland erst einmal richtig gefeiert.

Die Heimat der blauen Traube

Dass die Weingärten von Hochgrail so gut abschnitten, ist aber auch kein Wunder: Es sind kleine, schmale Wege und Straßen, die sanft bergauf führen – und mit jedem Meter, der zurückgelegt wird, öffnet sich dem Besucher der Blick immer weiter hinein in die weststeirische Hügellandschaft. Vorbei an liebevoll erhaltenen alten Bauern- und Winzerhäusern verläuft der Weg zu den Weingärten Hochgrail: Hier, auf der größten zusammenhängenden Weinbaufläche der Weststeiermark, gedeiht die Rebsorte „Blauer Wildbacher“, der ganze Stolz der Region. Aus dieser besonderen Traube entsteht jener Wein, der der Landschaft rund um Stainz ihren Namen gegeben hat: der Schilcher.

Die Weingärten von Hochgrail

In Hochgrail spürt man an allen Ecken und Enden die besondere Verbundenheit der Bewohner mit dem Schilcher – kein anderes Produkt ist so in der Region verwurzelt.

Einer der ältesten Weine Europas

Der Schilcher ist ein fruchtig-trockener Wein mit hohem Säureanteil. Er riecht nach Gras und Beeren und ist vor allem wegen seiner Farbe unverwechselbar: Schilcher ist rubinrot, auch roséfarben, und manchmal erinnert er an die Färbung von Zwiebelschalen. Von seiner Farbe hat der Schilcher auch seinen Namen: Er „schillert“ zwischen Blassrosa und Dunkelrot. Schon um 400 v. Chr. soll in der Steiermark Wein aus der Wildbacher-Rebe gewonnen worden sein. Schilcher gilt daher als einer der ältesten Weine Mitteleuropas.

Fotostrecke mit 17 Bildern

Weinreben
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Weinreben
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Brettljause mit Schilcher
ORF/Regine Schöttl
Die Weinberge am Hochgrail
ORF/Regine Schöttl
Stainzer Flascherlzug
ORF/Regine Schöttl
Schloss Stainz
ORF/Regine Schöttl

Der Schilcher bestimmt die Region

Er hat die gesamte Region bis heute nachhaltig geprägt. Besonders gefördert hat die Schilcherherstellung vor allem ein prominenter Adeliger, nämlich der „steirische Prinz“ Erzherzog Johann (1782–1859), der auch erster Bürgermeister der Marktgemeinde Stainz war: Er errichtete die erste sogenannte „Schilcher-Rebschule“ und trug dadurch wesentlich dazu bei, dass die Blaue Wildbacher-Traube vermehrt kultiviert und gepflanzt wurde.

Kontakt:

  • TV Schilcherland
    Hauptplatz 34
    8530 Deutschlandsberg
    Tel. 03462 7520

Heute wird der Blaue Wildbacher auf einer Fläche von etwa 460 Hektar angebaut. Und bereits seit Mitte der 70er-Jahre ist gesetzlich genau geregelt, welcher Wein als Schilcher bezeichnet und vertrieben werden darf: ein Wein, der zu 100 Prozent aus Trauben der Blauen Wildbacher-Rebe gekeltert wurde, die ausschließlich in der Steiermark gewachsen sind.

In Hochgrail spürt man an allen Ecken und Enden die besondere Verbundenheit der Bewohner mit dem Schilcher. Kein anderes Produkt ist so in der Region verwurzelt wie diese weststeirische Wein-Spezialität: Viele Buschenschenken laden zum Verkosten ein und reichen dazu eine herzhafte weststeirische Brettljause.

Brettljause mit Schilcher
ORF/Regine Schöttl

Gestärkt wandern

Gerne geben Winzer und Wirtsleute Auskunft über besondere Wanderziele und Wanderwege. Einer dieser Wege ist der „Höllerhanslweg“, der an einen legendären Wunderdoktor in der Zeit nach dem Ersten Weltkrieg erinnert.

Anreise:

  • Auto: A2 – Ausfahrt Lieboch – Radlpassstraße (B76) – in Schlieb rechts nach St. Stefan – in St. Stefan links Richtung Stainz – 200 Meter nach dem Ortsende von St. Stefan rechts auf die Hochgrailstraße.
  • Öffentlich: Mit der Bahn bis Lannach/Lieboch – weiter mit dem Bus nach St. Stefan. Beherbergungsbetriebe bieten auch Bustransfers an.

Dieser Höllerhansl – mit bürgerlichem Namen hieß er Johann Reinbacher – „ordinierte“ ganz in der Nähe von Hochgrail in Rachling. Er war darauf spezialisiert, aus dem Betrachten des Urins Krankheiten zu diagnostizieren – viele Kranke kamen daher mit einem Fläschchen Urin zu ihm und hofften auf Linderung und Heilung ihrer Beschwerden.

Der „Höllerhanslweg“ führt unter anderem an der Wirkungsstätte des Wunderdoktors vorbei, die besichtigt werden kann. Und noch eine andere Attraktion erinnert in der Region an den Höllerhansl: der „Flascherlzug“, eine Schmalspurbahn zwischen Stainz und Preding. Mit diesem Zug waren der Überlieferung nach einst viele Menschen zum Höllerhansl unterwegs und hatten ihr Flascherl mit Urin dabei – daher noch heute der Name „Flascherlzug“.

Stainzer Flascherlzug
ORF/Regine Schöttl

Ein Schloss für die Jagd

Ein besonders interessantes Ausflugsziel von Hochgrail aus ist auch das Schloss Stainz: Der sieben Kilometer entfernte imposante Bau beherbergt unter anderem ein Jagd- und Landwirtschaftsmuseum.

Wenn es beim Wandern rund um Hochgrail oder auf der weststeirischen Schilcherweinstraße einmal später wird oder einen ein Platz ganz einfach länger nicht loslassen will, dann kann man ein angenehmes Service in Anspruch nehmen: Ein spezielles „Schilcherland-Taxi“ bringt Wanderer wieder sicher zurück zum Ausgangspunkt – zu den idyllischen Weingärten in Hochgrail, mitten im weststeirischen Schilcherland.