Menschenrechte-Plakat
ORF
ORF
Chronik

Menschenrechte: Graz wird UNESCO-Zentrum

Graz bekommt als zweite Stadt weltweit ein UNESCO-Trainingszentrum für Menschenrechte. Damit will die steirische Landeshauptstadt in Sachen Menschenrechte regional und international schulen und vermitteln.

19 Jahre nach der Erhebung zur ersten europäischen Menschenrechtsstadt will man von Graz aus nun auch außerhalb Europas aufzeigen, wie man mit Menschenrechten umgeht. Insbesondere in Gemeinden und Regionen, so das Ziel des UNESCO-Trainingszentrums, sollen die Menschenrechte gefördert werden.

Von Graz aus international wirken

Nach Buenos Aires wird das bestehende europäische Trainingszentrum in der steirischen Landeshauptstadt nun zum UNESCO-Standort aufgewertet. Laut dem Grazer Bürgermeister Siegfried Nagl (ÖVP) soll das Zentrum so dann auch international wirken. „Wir werden auf der lokalen Ebene Menschen in Afrika und Südosteuropa Angebote machen, damit sie von uns lernen können, von einem Netzwerk von Menschenrechtsaktivisten und Persönlichkeiten.“

Trainingszentrum bringt auch Kongresse

Graz selbst werde durch das neue UNESCO-Zentrum noch häufiger zum Austragungsort von Kongressen und wolle so auch sein internationales Ansehen steigern. Rund 1,5 Millionen Euro sollen in den nächsten fünf Jahren in den Ausbau des Trainingszentrums für Menschenrechte fließen: Man habe dazu die Wissenschaft, die Karl-Franzens-Universität herangenommen und werde das nun mit den Praktikern zusammenlegen, so der Grazer Bürgermeister – konkret sprach Nagl hier etwa von Bürgermeistern und Regionalverantwortlichen.

Steiermark „exportiert“ Sozialkompetenzen

Auch Doris Kampus (SPÖ), Landesrätin für Soziales und Integration, bestätigte: „Wir zeigen, dass die Steiermark nicht nur bei Exportfragen in der Wirtschaft ganz vorne ist, sondern ‚exportieren‘ auch Menschenrechts- und Sozialkompetenzen.“ Hier sei die Steiermark bereits eine Vorzeigeregion und könne das, was geleistet wird, auch in andere Länder exportieren.

Für die kommenden Jahre wurden von den Gebietskörperschaften und der Zentrumsleitung drei Schwerpunkte gewählt und in den Regionen Südosteuropa und Nordafrika festgelegt: Das Recht auf Bildung für Roma-Kinder in Südosteuropa, Menschenrechtstrainings für Städte in Afrika in Zusammenarbeit mit der Afrikanischen Verwaltungsakademie sowie ein „Tool-kit for Inclusive Cities in the Arab World“, wie Geschäftsführer Klaus Starl ausführte. Letzteres wurde in den vergangenen Jahren in internationaler Zusammenarbeit entwickelt und wird aktuell auf dem World Urban Forum in Abu Dhabi (Vereinigte Arabische Emirate) vorgestellt; im Mai kommenden Jahres will man eine erste hochrangige Konferenz nach Graz bringen.

Trainingszentrum auch für Steiermark von Nutzen

Aber nicht nur außerhalb unseres Landes, sondern auch auf steirischer Ebene gibt es für das künfitge UNESCO-Trainingszentrum für Menschenrechte einiges zu tun, sagte Landeshauptmann Hermann Schützenhöfer (ÖVP): Die Aufgabe sei es, Gemeinderäte und Mitarbeiter entsprechend zu schulen, dass nirgendwo auch nur der kleinste Versuch einer Menschenrechtsverletzung oder Infragestellung von Meinungsfreiheit infrage kommt.