Landwirtschaft in der Steiermark erneut verwüstet
APA/Hagelversicherung
APA/Hagelversicherung
Chronik

Unwetter verursachten erneut Millionenschaden

Wie schon am Montag sind auch am Mittwoch schwere Unwetter über die Steiermark gezogen. Besonders betroffen waren diesmal die Weststeiermark, das Murtal, die Obersteiermark und Graz. Der Schaden in der Landwirtschaft geht in die Millionen.

Erst am Montag waren mehr als 1.100 Feuerwehrleute im Unwettereinsatz, besonders getroffen hat es die Bezirke Graz-Umgebung, Weiz und Südoststeiermark – mehr dazu in Erneut heftige Unwetter und in Acht Millionen Euro Schaden nach Unwettern.

Überflutete Straßen, überschwemmte Keller

Ähnlich nun die Situation Mittwochabend: Starke Regenfälle und auch Hagelschauer sorgten in weiten Teilen der Steiermark für überflutete Straßen, überschwemmte Keller und abgedeckte Häuser.

Fotostrecke mit 23 Bildern

Unwetter in der Steiermark
APA/FEUERWEHREN DES ABSCHNITT 3
Unwetter in der Steiermark
APA/FEUERWEHREN DES ABSCHNITT 3
Unwetter in der Steiermark
APA/FEUERWEHREN DES ABSCHNITT 3
Unwetter in der Steiermark
APA/FEUERWEHREN DES ABSCHNITT 3
Unwetter in der Steiermark
APA/FEUERWEHREN DES ABSCHNITT 3
Unwetter in der Steiermark
Presseteam BFVGU A6
Unwetter in der Steiermark
Presseteam BFVGU A6
Unwetter in der Steiermark
Presseteam BFVGU A6
Unwetter in der Steiermark
Presseteam BFVGU A6
Unwetter in der Steiermark
Presseteam BFVGU A6
Unwetter in der Steiermark
Presseteam BFVGU A6
Unwetter in der Steiermark
Presseteam BFVGU A6
Unwetter in der Steiermark
Presseteam BFVGU A6
Unwetter in der Steiermark
Presseteam BFVGU A6
Unwetter in der Steiermark
Presseteam BFVGU A6
Unwetter in der Steiermark
Markus Salchegger
Unwetter in der Steiermark
Jürgen Niss
Unwetter in der Steiermark
Markus Salchegger
Unwetter in der Steiermark
Markus Salchegger
Unwetter in der Steiermark
Markus Salchegger
Unwetter in der Steiermark
Markus Salchegger
Unwetter in der Steiermark
Markus Salchegger
Unwetter in der Steiermark
Markus Salchegger

Besonders betroffen war laut Feuerwehr die Weststeiermark, das Murtal, die Obersteiermark und auch Graz. Bis zu 1.300 Einsatzkräfte von fast 150 Feuerwehren rückten zu über 25 Einsätzen aus. Auch 3.500 Haushalte waren zeitweise ohne Strom.

Menschen aus Aufzügen gerettet

Ein einsatztechnischer Hotspot war laut Landesfeuerwehrverband der Großraum Graz und Umgebung: Branddirektor-Stellvertreter Heimo Krajnz von der Berufsfeuerwehr Graz zufolge waren 80 Männer der Berufsfeuerwehr mit der Bergung von Menschen aus Aufzügen und dem Auspumpen von Kellern beschäftigt; weiters musste ein Pkw gesichert werden, der in den Thalbach zu stürzen drohte. Durch das rasche Absenken des Mühlganges – die Wassermassen des Thalbaches wurden in den Mühlgang umgeleitet – wurde eine Eskalation der Lage verhindert, so Krajnz. Auch die Freiwillige Feuerwehr Graz war im Einsatz. Schäden waren außerhalb der Landeshauptstadt vor allem im Bereich Thal, Hitzendorf, Steinberg-Rohrbach bzw. Berndorf zu verzeichnen.

Blitz schlug in Haus ein

In Riegersburg im Bezirk Südoststeiermark schlug ein Blitz in die Dachgaube eines Zweifamilienhauses ein und setzte den Dachstuhl in Brand – der Besitzer des Hauses unternahm sofort mit Hilfe von zwei Feuerlöschern erste Löschversuche; dabei erlitt er eine leichte Rauchgasvergiftung und wurde vom Rettungsdienst in das LKH Feldbach eingeliefert. Die von Nachbarn verständigte Freiwillige Feuerwehr Riegersburg konnte den Brand in der Folge rasch löschen.

Unwetter verhindert Hartberg gegen WAC

Auch das Fußball-Bundesliga-Match zwischen dem TSV Hartberg und dem WAC am Mittwoch wurde wegen der Unwetter abgesagt.

Hartberg-WAC
APA/Erwin Scheriau

Die Meistergruppenpartie der 31. Runde soll nun am Donnerstag nachgetragen werden – mehr dazu in Unwetter verhindert Hartberg gegen WAC (sport.ORF.at).

1,5 Mio. Euro Schaden in der Landwirtschaft

Laut Hagelversicherung wurden etwa 5.500 Hektar landwirtschaftlicher Fläche verwüstet; betroffen sind die Bezirke Murau, Voitsberg, Graz-Umgebung und Weiz. „Nach den schweren Schäden am vergangenen Montag entstand in der Landwirtschaft diesmal erneut ein Schaden von 1,5 Millionen Euro. Neben den Hagelschäden an landwirtschaftlichen Kulturen konnte vielerorts durch die massiven Niederschläge der Boden kein Wasser mehr aufnehmen", sagt der zuständige Landesleiter in der Steiermark, Josef Kurz.