Chronik

Wanderer tödlich verunglückt

Tödlich verunglückt ist am Dienstag ein Wanderer in Unterthal-Rohrmoos im Bezirk Liezen. Der 28-jährige Kärntner war allein unterwegs und dürfte abgestürzt sein.

Ein 27-Jähriger aus dem Bezirk St. Veit an der Glan hatte alleine eine Wanderung zum Greifenstein unternommen. Nach dem Erreichen des Gipfels dürfte sich der 27-Jährige wieder auf den Weg zum Parkplatz gemacht haben, wo er sich mit einem Bekannten verabredet hatte.

Unterhalb von Felswand gefunden

Nachdem der Wanderer jedoch bis zum Abend nicht am Parkplatz eingetroffen war, erstattete der Bekannte die Anzeige. Sofort wurde eine großangelegte Suchaktion im Bereich Riesachsee eingeleitet, an der auch die Wasserrettung mit Booten und Tauchern beteiligt war. Gegen Mitternacht wurde der 27-Jährige schließlich unterhalb der Felswand eines Alpinsteigs gefunden – er konnte nur noch tot geborgen werden. Der genaue Unfallhergang soll am Mittwoch ermittelt werden.

30 Meter abgestürzt

In Hohentauern im Bezirk Murtal wollte eine 57-Jährige zu den Gipfeln des Bösensteins (2.448 Meter Seehöhe) in den Rottenmanner Tauern wandern. Beim Abstieg in die sogenannte „Rote Rinne“ stürzte sie und kollerte rund 20 bis 30 Meter talwärts und blieb schwer verletzt, aber bei Bewusstsein neben einem Wandersteig liegen.

Zwei Zeugen beobachteten den Absturz, setzten sofort einen Notruf ab und leisteten in weiterer Folge Erste Hilfe. Die Besatzung des Rettungshubschraubers barg die Frau und flog sie ins Spital – dort wurden mehrere Knochenbrüche sowie Abschürfungen bzw. Platzwunden am Kopf diagnostiziert.