Klebeband mit Text: Bitte Abstand halten
ORF.at/Georg Hummer
ORF.at/Georg Hummer
Chronik

Öffnungen: Vereinsleben bleibt gedämpft

Trotz der bevorstehenden Öffnungsschritte bleibt das Vereinsleben in der Steiermark stark gebremst – zu groß ist die Verunsicherung, was ab 19. Mai erlaubt ist und was nicht.

Das Vereinsleben fällt in der Öffnungsverordnung unter „Zusammenkünfte“ – in geschlossenen Räumen dürfen demnach nur vier, im Freien zehn Personen zusammenkommen; größere Treffen unterliegen strengen Auflagen und müssen angemeldet werden. Ausnahmen gibt es nur für den Kultur- und Sportbereich, und schon seit Mitte März für die Arbeit mit Kindern und Jugendlichen – mehr dazu in Die Regeln für die Öffnung (news.ORF.at).

Paragrafen-Dschungel verunsichert

Dieser Paragrafen-Dschungel verunsichert viele Verantwortliche der rund 18.000 Vereine in der Steiermark. Der Pensionistenverband Steiermark etwa hat sich daher entschieden, bereits geplante Veranstaltungen abzusagen oder in den Herbst zu verschieben, sagt Landessekretärin Manuela Kunst: „Wir sind gerade dabei, die Verordnung noch einmal durchzusehen, aber aus heutiger Sicht sehen wir da keine Möglichkeit, dass wir die Klubnachmittage so gestalten, dass die Mitglieder dort glücklich sind, indem sie eben dort einen Kaffee oder eine Mehlspeise essen können – und das ist aus der heutigen Sicht noch nicht möglich.“

Landjugend hält sich noch zurück

Auch bei der Landjugend Steiermark spielt sich das Vereinsleben bis auf weiteres online ab, sagt Landjugend-Referent Manuel Repolusk: „Wir versuchen uns da auch noch in Zurückhaltung zu üben, was wirklich Live-Treffen, Live-Veranstaltungen betrifft. Wir haben unser gesamtes Bildungsprogramm in den Online-Bereich verlegt, wir haben da wöchentlich Angebote für unsere 15.000 Mitglieder, und die werden auch aktuell sehr gut angenommen.“

Mitgliederschwund bei den Naturfreunden

Von vorsichtiger Aufbruchsstimmung ist dagegen bei den Naturfreunden Steiermark die Rede: Viele Ortsgruppen würden – unter Einhaltung der CoV-Regeln – nun wieder Treffen wie Wanderungen und Radtouren ausschreiben, sagt Landesgeschäftsführer Rene Stix. Doch die Mitgliederzahlen seien zuletzt stark gesunken: „Die Naturfreunde Steiermark sind mit über 30.000 Mitgliedern ins Jahr gestartet. Durch den Wegfall der Skikurse und diverser anderer Veranstaltungen wie Lawinenseminare, Sicherheitskurse beim Skitourengehen etc. haben wir einen spürbaren Verlust von in etwa fünf Prozent zu verkraften.“

Größer ist die Mitgliedertreue bei der Landjugend, dem Pensionistenverband und den Feuerwehren – aber auch letztere haben ihre Feste bis auf weiteres abgesagt. Nun hoffen die Vereine auf weitere Öffnungsschritte im Juli.