Ein Hotelbett, Doppelbett mit weißen Bettüberzügen
dpa/Oliver Berg
dpa/Oliver Berg
Wirtschaft

Öffnungen: Vorfreude wie „zu Weihnachten“

Die Gastronomen und Hoteliers freuen sich auf den 19. Mai wie auf Weihnachten: „Nur noch zwei Mal schlafen“, sagte am Montag Bundesspartenobmann der Tourismus- und Freizeitwirtschaft, Johann Spreitzhofer.

„Wir hoffen, dass alles gut geht und die Gäste alle zufrieden sind. Wir haben uns intensiv vorbereitet – mit Präventionskonzepten, Covid-Beauftragten in den Betrieben sowie den Registrierungsdetails“, so Spritzhofer, der selbst in St. Kathrein am Offenegg ein Landhotel führt.

Buchungslage: „Fulminanter Start“

Die Buchungslage sei jedenfalls ausgezeichnet: „Es war ein fulminanter Start, als klar war, dass wir am 19. Mai aufsperren. Die verlängerten Wochenenden waren innerhalb kürzester Zeit ausgebucht“, so Spreitzhofer. Die Gäste werden großteils schon vor der Anreise darüber informiert, was sie mitbringen müssen.

500.000 Schnelltests liegen pro Woche bereit

Wünschenswert sei, dass die Gäste schon getestet ankommen oder nachweisen, dass sie geimpft oder genesen sind; für längere Aufenthalte, bei denen dann weitere Tests nötig sind, sollen rund 500.000 Antigen-Schnelltest-Kits pro Woche aufliegen, die seitens der steirischen Wirtschaftskammer an 27 Stellen an die Betriebe ausgegeben werden – mit ihnen können die Gäste Tests unter Aufsicht in den Unterkünften machen.

Bei Bedarf könne das Kontingent noch auf 700.000 Testkits pro Woche aufgestockt werden. Die Selbsttests gelten laut Wirtschafts- und Tourismuslandesrätin Barbara Eibinger-Miedl (ÖVP) ausschließlich für den Aufenthalt im jeweiligen Betrieb, und es sollte nur in Ausnahmefällen davon Gebrauch gemacht werden. In erster Linie gilt es auch künftig, das erweiterte Angebot in Teststraßen, Apotheken sowie Gemeindeämtern in Anspruch zu nehmen – mehr dazu in Öffnungen: Steiermark will noch mehr testen (12.5.2021).

Letzte Vorbereitungen laufen

Bei vielen Gasthäusern und Hotels werden nun die letzten Vorbereitungen gemacht: Die Vorratskammern werden noch einmal auf abgelaufene Ware durchgecheckt – ein Problem, das viele Betriebe bisher gar nicht kannten. Bierleitungen werden noch repariert, und so manche Geräte sind wegen der langen Stehzeit auch einfach kaputt gegangen und müssen noch ausgetauscht werden – Aufbruchstimmung durch bevorstehende Öffnungen (10.5.2021).

Sorge macht vielen Betrieben noch der Personalmangel: „Das ist teils ein massives Problem. Uns fehlen nicht nur Fachkräfte, sondern auch Hilfspersonal“, so Spreitzhofer. Er kenne kaum einen Betrieb, der momentan 100 Prozent seines Mitarbeiterbedarfs decken kann. Hoffnung legt er in die Politik und das AMS, damit diese noch mehr Arbeitslose in den Tourismus bringen.

Weitere Bedenken hat der Spartenobmann bei der 20-Quadratmeter-Regel: Er hofft, dass diese künftig nicht pro Person, sondern vielleicht für eine ganze Familie oder ein Pärchen gilt; und da die Gäste dann getestet, geimpft oder genesen sind, könnte seiner Ansicht nach in den Gaststätten auch die Zwei-Meter-Abstand-Regel überdacht werden.

Vertrauen auf Verantwortungsbewusstsein

Freude über die Öffnung von Gastronomie und Hotellerie, unzähliger Veranstaltungs- und Kulturbetriebe sowie Fitnessstudios haben auch der steirische Wirtschaftskammerpräsident Josef Herk und Direktor Karl-Heinz Dernoscheg – sie vertrauen auf Eigenverantwortung und Verantwortungsbewusstsein von Unternehmern und Kunden: „Gerade jetzt heißt es, sich weiter an die Regeln zu halten, um diese zurück gewonnenen Freiheiten ja nicht wieder aufs Spiel zu setzen.“

Steiermark Tourismus rechnet mit starkem Sommer

Der Steiermark Tourismus hat am Montag seinen Ausblick auf den kommenden Sommer präsentiert – und der fällt positiv aus: Man rechnet trotz CoV sogar mit noch mehr Gästen als im schon überraschend guten Vorjahr – mehr dazu in Steiermark Tourismus rechnet mit starkem Sommer.