Coronavirus

CoV-Cluster zwingt UVC Graz zur Pause

Mehrere CoV-Fälle bei den Bundesliga-Volleyballerinnen des UVC Graz führen zu einer Zwangspause der Mannschaft. Damit verbunden ist auch das Aus im Europacup.

Der erste positive Coronavirus-Test wurde nach dem Europacup-Hinspiel gegen Sokol verzeichnet, mittlerweile sind zwei weitere Fälle mittels PCR-Test bestätigt. Dazu kommen sechs positive Antigen-Schnelltests, in diesen Fällen wird noch auf die PCR-Ergebnisse gewartet.

Europacup-Rückspiel gegen Sokol abgesagt

Weil ein Großteil des Kaders betroffen zu sein scheint, musste das Europacup-Rückspiel gegen Sokol laut Sportdirektor Frederick Laure nun abgesagt werden: „Schade für die Mädchen auf jeden Fall, dass wir beim Europacup w.o. geben haben müssen, auf Grund der Termindringlichkeit wäre hier eine Neuaustragung oder Verschiebung des Spiels nicht möglich gewesen und daher werden wir mit 0:3 w.o. geben müssen und Sokol kommt in die nächste Runde des Europacups.“

Bisher nur milde Verläufe

Das am nächsten Samstag geplante Meisterschaftsspiel gegen Klagenfurt wurde verschoben. Die betroffenen Spielerinnen haben aber insofern Glück, als sie nur milde Krankheits-Verläufe zeigen. Zuletzt war auch Sturm Graz nach einem Coronavirus-Cluster beinahe zwei Wochen außer Gefecht gesetzt. Erst vergangene Woche kehrte der Kader wieder ins Training einsteigen – mehr dazu in Großteil des Sturm-Kaders wieder im Training (sport.ORF.at; 16.11.2021).