Impfdosen in einer Hand
AP/Achmad Ibrahim
AP/Achmad Ibrahim
Coronavirus

Impfbefreiung: Anmeldung nicht vor 14. Februar

Wer sich von der Impfpflicht befreien lassen will, hat dazu mehrere Optionen. Die Ausnahmen werden aber nicht österreichweit koordiniert. Von Seiten des Landes kommt deshalb nun Kritik am Bund. Anträge kann man erst ab 14. Februar stellen.

Schon jetzt werden die steirischen Behörden von Anträgen auf Impfpflichtbefreiung regelrecht geflutet – mehr dazu in Impfpflicht: Ämter erwarten Antragsflut. „Ja, wir werden geflutet. Der Magistrat (in Graz, Anm.) geht über, die Behörden gehen über. Ganz viele Befunde werden schon geschickt, aber ich möchte den Bürgerinnen und Bürgern sagen: Bitte warten Sie bis zum 14. Februar“, sagt Gesundheitslanderätin Juliane Bogner-Strauß (ÖVP).

Ausnahmen von der Impfpflicht
Grafik: APA/ORF.at; Quelle: APA

Am kommenden Montag startet die vom Land Steiermark errichtete zentrale Anlaufstelle, bei der Anträge zur Impfpflichtbefreiung gestellt und auch Befunde hochgeladen werden können. Anträge, die davor an anderer Stelle abgegeben werden, werden nicht bearbeitet.

„Der Bund hätte genug Zeit gehabt“

Bogner-Strauß kritisiert gemeinsam mit Ressortkollegen aus den anderen Bundesländern – mehr dazu in Länder zerpflücken Mücksteins Umsetzung (news.ORF.at) –, dass man hier vom Bund allein gelassen wird – man hatte immer eine bundesweite Lösung gefordert.

„Was jetzt übrig geblieben ist, dass es im Endeffekt für neun Bundesländer neun Bürgeranwendungen geben wird und neun Behördenanwendungen. Wir hätten uns gewünscht, dass es eine einheitliche Plattform gibt. Der Bund hätte genug Zeit gehabt, weil das Impfpflichtgesetz hat man ja schon vor Monaten auf den Weg gebracht, und da hätte man schon gemeinsam an einer einheitlichen Plattform arbeiten können. Wir haben unzählige Videokonferenzen mit dem Gesundheitsministerium gehabt, leider oft ohne Bundesminister Mückstein“, so die Gesundheitslandesrätin.

Impfpflicht-Aussetzung? „Das sehe ich nicht so“

Außerdem fehle auch noch die Beauftragung an Elga, um eine etwaige Impfpflichtbefreiung ins Impfpassregister eintragen zu lassen. Zu den lauter werdenden Stimmen, die eine Aussetzung der Impfpflicht fordern, weil die Pandemie mit Omikron quasi vorbei sei, hat Bogner-Strauß eine eindeutige Meinung: „Das seh’ ich überhaupt nicht so, weil die Impfung ist ja hauptverantwortlich dafür, das Omikron so einen glimpflichen Verlauf hat und dass wir wenig schwere Fälle haben.“