Chronik

Untreue-Verdacht: WIKI-Ermittlungen eingestellt

Die Staatsanwaltschaft hat die Ermittlungen gegen den ÖVP-nahen Verein WIKI Kinderbetreuungs GmbH eingestellt: Der Verdacht des Fördermissbrauchs und der Untreue habe sich nicht erhärtet.

Der Fall war durch eine anonyme Anzeige ins Rollen gekommen: Nach einer Umstrukturierung wurde die Kindergartengesellschaft vom Trägerverein übernommen. Dieser hatte sich jahrelang Teile der Überschüsse der gemeinnützigen GmbH überweisen lassen – es soll sich um rund 4,2 Mio. Euro gehandelt haben. Mit dem Geld wurde eine Sporthalle errichtet, obwohl die Mittel laut Statut nur für gemeinnützige Zwecke verwendet werden dürfen. Vermietet wurde die Halle an einen einzigen Verein, bei dem der Kindergarten-Obmann Vize-Präsident war. Es stand auch der Vorwurf im Raum, dass den Eltern zu viel Geld für das Bastelmaterial abverlangt worden wäre. Ermittlungen gegen WIKI Kinderbetreuung (16.9.2021).

Verdacht erhärtete sich nicht

Nun wurde die WIKI-Führung neu aufgestellt, dem Tanzverein als Mieter gekündigt und den Eltern rund 650.000 Euro an Bastelbeiträgen rücküberwiesen, hieß es in dem Bericht. „Ohne den anonymen Zeugen hat sich der Verdacht gegen den früheren Obmann und eine weitere Person nicht erhärtet“, bestätigte Hansjörg Bacher, Sprecher der Anklagebehörde, am Mittwoch einen Bericht der „Kleinen Zeitung“.