Digitales Erbe, Thomas Csanady
Uni Graz/Tzivanopoulos
Uni Graz/Tzivanopoulos
Wissenschaft

Uni Graz digitalisiert kulturelles Erbe

Die Universität Graz digitalisiert ihre wissenschaftlichen und kulturellen Sammlungen, um sie der Öffentlichkeit zugänglich zu machen. Rund 13.000 Objekte, die das Erbe Österreichs und Europas widerspiegeln, werden künftig online präsentiert.

Die Universität Graz besitzt laut eigenen Angaben einen reichen Schatz an wissenschaftlichen und kulturellen Sammlungen, die das Erbe Österreichs und Europas widerspiegeln. Bisher waren diese Bestände nur einem kleinen Kreis von Fachleuten zugänglich – mit dem Projekt „Sammlungen der Universität Graz: kulturelles Erbe digital“ soll sich das ändern.

13.000 Objekte werden öffentlich

Das Projekt wird vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung gefördert und geht über zwei Jahre, rund 300.000 Euro beträgt das Gesamtvolumen. Rund 13.000 Objekte sollen digitalisiert und mit Metadaten versehen werden. Sie sind dann sowohl über die Website der Universität Graz als auch im österreichischen Kulturpool und auf der europäischen Kulturplattform Europeana abrufbar.

Nachlässe digital erfasst

„Die Auswahl der zu digitalisierenden Bestände erfolgte nach wissenschaftlichen, kulturellen und historischen Kriterien. Dabei wurden drei Nachlassbestände bedeutender Persönlichkeiten, die an der Universität Graz gewirkt haben, ausgewählt“, erklärte Projektleiter Thomas Csanady von den Sondersammlungen der Universitätsbibliothek Graz.

Digital erfasst werden der Nachlass von Raimund Friedrich Kaindl, einem Pionier der Ostmitteleuropaforschung, Briefe, ein Handbuch sowie Stationsakten von Hans Gross, dem Begründer der Kriminalistik, sowie Werkmanuskripte aus dem Nachlass von Hugo Schuchardt, einem der bedeutendsten Sprachwissenschaftler seiner Zeit.

Auch historische Ansichten, die einen Einblick in die Entwicklung von Städten und Landschaften geben, sind einsehbar. Die Universitätsbibliothek verfügt über eine der größten und ältesten Sammlungen von Drucken und Karten in Österreich, die teilweise noch nie öffentlich gezeigt wurden. Ein Teil der Artefakte ist bereits online auf der Publikationsplattform der Bibliothek verfügbar.