Bewohner an der Wohnungstür
ORF
ORF
Soziales

Gefahr für Verlust der Wohnung steigt stark

Noch nie waren so viele Menschen in der Steiermark davon bedroht, ihre Wohnung zu verlieren, wie im Vorjahr. Die Wohnungssicherungsstelle der Caritas Steiermark unterstützte 2023 doppelt so viele Menschen wie vor und zur CoV-Zeit.

Als Grund für den Anstieg gilt der enorme Preissprung in allen Lebensbereichen, die Teuerung schlägt sich vor allem in den Bereichen Lebensmittel, Energie und Miete nieder. Oft sei es gar nicht mehr möglich, anderswo zu sparen, um die Miete zu bezahlen, heißt es bei der Caritas.

Info und Kontakt

Erstberatungstermine mit der Wohnungssicherungsstelle der Caritas können telefonisch unter 0316 8015 750 oder per Mail an wohnungssicherung@caritas-steiermark.at vereinbart werden, auch eine Onlineberatung ist möglich.

Nicht auf Räumungstermin warten

In der Pandemiezeit wurden die Mietpreiserhöhung ausgesetzt, umso heftiger stiegen die Mietpreise 2022 und 2023, sagte Iris Eder. Sie leitet die Wohnungssicherung der steirischen Caritas. Die Zahl der Beratungen habe sich 2023 verdoppelt. „Also wir haben vor – und auch während der Pandemie – ungefähr 1.800 Haushalte gehabt, die sich an uns gewandt haben, im Jahr 2023 waren es mehr als 3.500. Es hat sich wirklich fast verdoppelt, und wir haben so ein Jahr noch nie erlebt. Einerseits die Steigerung, aber andererseits auch die fehlenden Perspektiven.“ In den allermeisten Fällen gelingt es mit Unterstützung der Caritas, den Wohnungsverlust zu verhindern, sagte Eder. Wichtig sei es, sich nicht erst zu melden, wenn es einen Räumungstermin gibt.

Keine Besserung der Situation in Sicht

„Am besten ist es natürlich, wenn man sich frühzeitig meldet, auch wenn wir im Moment eine Wartezeit haben. Wir machen dann eben eine Erstabklärung, was gibt es nur für Möglichkeiten, und versuchen dann eben gemeinsam mit den Betroffenen und den Hausverwaltungen oder Vermieterinnen eine Lösung zu finden, ob der Verbleib in der Wohnung eben passieren kann“, sagte Eder.

Hier wird in der Beratung erarbeitet, wie der Mietrückstand möglichst rasch aufgeholt werden kann und ob für Betroffene leistbare Ratenzahlungen möglich sind. Betroffen vom Wohnungsverlust sind vor allem alleinstehende Männer, Alleinerziehende und Mehrkindfamilien. Unterstützung gibt es bei der Caritas Wohnungssicherung in Graz und in den Außenstellen in Leoben und Kapfenberg sowie telefonisch und im Internet. Für heuer zeichnet sich laut Caritas noch keine Trendumkehr ab.