Chronik

Mängel bei Gastro-Brandschutzkontrollen

Nach der Brandtragödie in einer Bar in der Grazer Innenstadt in der Neujahrsnacht sind am Wochenende unangekündigte Schwerpunkt-Brandschutzkontrollen in der Grazer Gastronomie durchgeführt worden. Dabei gab es einige Beanstandungen.

Die verstärkten und unangekündigten Brandschutzkontrollen in der Grazer Gastronomie sind eine Folge des Brandes im Lokal „Stern“ in der Sporgasse. Bei dem Feuer in der Neujahrsnacht gab ein Todesopfer und viele Verletzte – mehr dazu in Brand in Lokal: Opfer identifiziert (1.1.2024). Seitdem wird nicht nur nach der genauen Brandursache gesucht – mehr dazu in Nach tödlichem Brand: Ursache weiter unklar (17.1.2024). Es geht auch um die Frage, wer für das Feuer verantwortlich gemacht werden kann. So wird auch gegen zwei Abteilungen des Grazer Magistrates ermittelt – mehr dazu in Tödlicher Brand: Kahr beauftragt Innenrevision. (6.2.2024).

Vom kleinen Tschecherl bis zum Partylokal

Vergangenes Wochenende rückten Sachverständige aus, um Grazer Lokale hinsichtlich Brandschutz zu kontrollieren. Ein Team aus sechs Experten der Feuerwehr, des Arbeitsinspektorates sowie ein Jurist der Stadt Graz waren in insgesamt 14 Gastronomiebetrieben unterwegs, sagt Johannes Schnegg-Primus, Einsatzleiter der Kontrollen: „Da war vom kleinen Tschecherl bis zum großen Partylokals alles dabei. Wir kontrollieren hauptsächlich die brandschutztechnischen Auflagen, Fluchtwege und Feuerlöscher, ob diese ordentlich montiert, gekennzeichnet und geprüft sind.“

„Die Feuerwehr überprüft neben dem Fluchtweg auch die Breite der Türen, ob bei den Fluchtwegen Orientierungshilfen vorhanden sind, ob es im Bereich des Fluchtweges eine Brandlast oder sonstige Stolperstellen gibt“, sagt Bernhard Haister von der Feuerpolizei. Teilweise gab es bei den Kontrollen Beanstandungen, so Schnegg-Primus: „Zum Beispiel, wenn Feuerlöscher schwer sichtbar angebracht sind, wenn sie abgelaufen sind oder wenn die falschen Löschmittel eingefüllt sind. Wird zum Beispiel mit einem Pulverlöscher gelöscht, kann das die Sicht im Lokal noch einmal mehr vernebeln. Da sind Schaumlöscher sicher geeigneter.“

Partydeko musste bei Feier entfernt werden

Was die Kontrolle der Fluchtwege betrifft, fehlte in einem Fall ein Handlauf bei einer steilen Notausgangstreppe, sagt Bernhard Haister von der Feuerpolizei – und er hat noch einen sehr konkreten Fall: „Wir haben zum Beispiel vergangenen Freitag ein Lokal gehabt, da war im Kellergeschoß eine Geburtstagsparty, und der gesamte Raum war mit Papierdekoration und Luftballons geschmückt. Sämtliche Dekoration musste sofort abmontiert und entfernt werden, wir haben so lange gewartet, bis alles weg war, und erst dann haben wir das Lokal wieder verlassen.“

Wenn die Mängel nicht gleich behoben werden können, müssen die Lokalbetreiber das innerhalb eines gewissen Zeitraums machen – das wird dann auch kontrolliert. Seitens der Lokale war das Verständnis für die Kontrollen laut Stadt Graz groß.