Kaffee und Aufnahmegerät
ORF.at/Roland Winkler
ORF.at/Roland Winkler
Radio Steiermark

„Gesprächsstoff“

Menschen und Themen am Sonntag: Im „Gesprächsstoff“ kommen auf Radio Steiermark Menschen zu Wort, die etwas zu erzählen haben – bekannte Persönlichkeiten ebenso wie die berühmte Frau von nebenan.

Jeden Sonntag zwischen 9.00 und 10.00 Uhr gibt es auf Radio Steiermark nicht nur Ihre Lieblingshits, sondern auch viel Gesprächsstoff mit Menschen, die etwas zu sagen haben – und im Anschluss können Sie die Sendung hier nachhören.

22. Mai: 60 Jahre "SOS-Kinderdorf“ in der Steiermark

Vor 60 Jahren – im April 1962 – wurde in Stübing das erste SOS-Kinderdorf der Steiermark eröffnet. Bis heute haben an den steirischen Standorten mehr als 2.000 Kinder und Jugendliche ein neues Zuhause gefunden. Das Angebot des SOS-Kinderdorfs hat sich mit dem gesellschaftlichen Wandel in den letzten sechs Jahrzehnten stark verändert: Die Herausforderungen sind andere geworden, das klassische Familienmodell wurde um vielfältige Betreuungs- und Unterstützungsmöglichkeiten, wie Wohngemeinschaften, mobile Familienarbeit und Krisendienste, erweitert.

SOS Kinderdorf
ORF

In der von Barbara Echsel-Kronjäger gestalteten Sendung kommt eine Jugendliche zu Wort, die zurzeit in einer der Wohngemeinschaften lebt, und ein junger Mann, der auf seine Zeit im Jugendwohnhaus des SOS-Kinderdorfs zurückblickt; weiters erzählen Alfred Groß, SOS-Kinderdorfleiter Graz, und die Sozialpädagogin Stefanie Aigner über die Geschichte von SOS-Kinderdorf, über ihre Arbeit und Aufgaben sowie über ihre Erlebnisse und Erfahrungen.

„Gesprächsstoff“ zum Nachhören

Falls Sie einmal eine Sendung versäumt haben – kein Problem: Die Radiothek bietet die Möglichkeit, den „Gesprächsstoff“ sieben Tage lang nachzuhören – so auch die Ausgabe vom 22. Mai:

Abruf sieben Tage lang möglich

Allerdings darf der ORF laut Gesetz (§4e) sendungsbegleitende Abrufdienste nur für eine begrenzte Zeit zur Verfügung stellen, und davon ist auch das Nachhörangebot von Radio Steiermark betroffen. Wir bitten um Verständnis.