Das Joanneum auf den Spuren des Klimawandels

Mit neuen Veranstaltungen kann das Universalmuseum Joanneum (UMJ) im Dezember aufwarten: Experten beschäftigen sich mit Anthropologie und dem Klimawandel mit seinen Auswirkungen auf die Steiermark.

Beim „Forum Anthropologie Steiermark“ am 6. Dezember im Schloss Eggenberg stehen der Mensch und seine körperlichen Hinterlassenschaften im Zentrum einer Expertenrunde. In der naturwissenschaftlichen Anthropologie lassen neue Forschungsmethoden ungeahnte Einblicke zu, um über kleinste Überreste dem Menschen besser „auf die Spur“ zu kommen.

Der Bogen der Vorträge spannt sich von neuen, bildgebenden Methoden für die Altersbestimmung im archäologischen Kontext bis zur Beurteilung von Verletzungen am lebenden Menschen oder auch die Tatortrekonstruktion. Referenten der Tagung im Archäologiemuseum im Schloss Eggenberg sind u.a. Karina Grömer vom Naturhistorischen Museum Wien oder Alexander Bornik vom Ludwig Boltzmann Institut für Klinisch-Forensische Bildgebung in Graz.

Klimawandel: Fokus auf Graz und die Steiermark

Beim Themenabend am 12. Dezember im Naturkundemuseum beleuchten Experten die Folgen des Klimawandels für die Steiermark. Gottfried Kirchengast, der Leiter des Wegener Centers für Klima und Globalen Wandel an der Uni Graz, wird die Veranstaltung eröffnen, bei dem 14 Experten Auswirkungen der Erwärmung der Erde und die Rolle des Menschen erörtern; der Fokus der Vorträge ist speziell auf Graz und die Steiermark gerichtet.

Sprechen werden Forscher der Universität Graz und des Bundesforschungszentrums für Wald in Wien, des Grazer Climate Change Centre Austria (CCCA) oder auch von der Zentralanstalt für Meteorologie und Geodynamik (ZAMG) in Graz. Die Veranstaltung soll künftig jedes Jahr am 12. Dezember stattfinden.

Links:

Werbung X