Magna-Stiftung schuf tausende Arbeitsplätze

In der Steiermark fehlt es massiv an Fachkräften - das spürt auch Magna in Graz, weshalb vor drei Jahren die sogenannte Magna-Stiftung ins Leben gerufen wurde. Am Mittwoch wurde eine positive Zwischenbilanz gezogen.

40.000 Bewerbungen gingen bei Magna über die Stiftung in den vergangenen drei Jahren ein, 15.000 Vorstellungsgespräche wurden geführt. Magna stellte in den vergangenen 14 Monaten 3.000 Mitarbeiter neu ein, 1.700 davon kamen über die Stiftung, die gemeinsam mit dem Land Steiermark und dem Arbeitsmarktservice ins Leben gerufen wurde.

Frauenanteil fast verdoppelt

Der Großteil der neuen Mitarbeiter erhielt eine dreimonatige Ausbildung, 300 wurden auch zu Fachkräften mit Lehrabschlussprüfung ausgebildet. Der Frauenanteil in der Produktion konnte durch die Magna-Stiftung von neun auf jetzt 16 Prozent gesteigert werden: „Damit sind wir im deutschen Sprachraum in der Automobilindustrie Benchmark, weil Automobilunternehmen in Deutschland bei weitem nicht auf diese 16 Prozent kommen“, sagt Hans-Jörg Tutner von Magna.

Kampus: „Großteil kam aus Arbeitslosigkeit“

Soziallanderätin Doris Kampus (SPÖ) bezeichnet die Magna Stiftung als Erfolgsmodell, das tausenden Menschen Beschäftigung gibt: „Diese Menschen sind zu einem Großteil aus der Arbeitslosigkeit oder aus der Mindestsicherung in Beschäftigung gekommen und das ist für mich als zuständige Sozialpolitikerin das wichtigste Ziel.“ Auch Menschen mit Behinderung und über 55-Jährige fanden über die Stiftung bei Magna einen Job.

Magna Graz
APA/Markus Leodolter

9,2 Mio. Euro wurden in die Stiftung investiert, 3,7 Millionen kamen von Magna, jeweils rund drei Millionen vom Land bzw. vom Arbeitsmarktservice, sagt AMS-Steiermark Geschäftsführer Karl-Heinz Snobe. Eine Million Euro floss in Stipendien für die Teilnehmer, „das heißt, die bekomen während der Ausbildung das Arbeitslosengeld und bekommen während dieser Ausbildungsphase im Schnitt 140 Euro pro Monat dazu.“

Die Arbeitsstiftung läuft noch bis 2020. Derzeit sind 60 Personen in Ausbildung, 80 Plätze sind noch frei - in die Stiftung eingetreten werden kann noch bis Ende des heurigen Jahres.

Sechs Fahrzeuganläufe zu bewältigen

Für Magna war die Personal-Offensive notwendig geworden, weil man zuletzt sechs Fahrzeuganläufe zu bewältigen hatte und hat: der BMW 5er, die beiden Jaguar I-Pace und E-Pace, der neue Mercedes G-Klasse sowie zwei weitere neue Fahrzeugprojekte für BMW, so Tutner. Eine Bestätigung dafür, dass sich darunter auch die Neuauflage des Toyota Supra befindet, der auf Basis des in Graz gefertigten BMW Z4 gebaut werden soll, gab es von seiner Seite jedoch noch nicht.

Links:

Werbung X