„Rund um die Wachau“ in Buchform

Die Wachauer Marille, das Schloss Dürnstein und Spitz an der Donau kennen die meisten - den aber eher unbekannten Schätzen und Sehenswürdigkeiten der Wachau widmen sich Gisela Hopfmüller und Franz Hlavac ein neues Buch.

"Rund um die Wachau"
styria Verlag

Buchtipp:

„Rund um die Wachau“ von Gisela Hopfmüller und Franz Hlavac (ISBN 978-3-222-13560-6) ist bei styria erschienen und kostet 24,90 Euro

Mit der Wachau verhalte es sich wie mit Venedig, so Gisela Hopfmüller: „Jeder glaubt, dass er sie gut kennt, aber wenn man sich ein paar Kilometer abseits der Hauptpfade aufhält, dann erkennt man, dass die Wachau viel mehr zu bieten hat - und genau das wollen wir mit dem Buch in den Mittelpunkt stellen.“

Die Wachau und ihr Wein

Franz Hlavac hat als gebürtiger Niederösterreicher - er ist in Amstetten geboren - eine Art Heimvorteil. So kannte er etwa schon aus seiner Kindheit das Schloss Artstetten und Maria Taferl: „Und als Wirtschaftsredakteur war mir immer bewusst, dass es, so wie in der Steiermark, auch in der Wachau einen wunderbaren Wein gibt.“ Da sei nicht nur wirtschaftliche Sicht alleine, ergänzte Hopfmüller, schließlich würden die beiden Autoren es auch lieben, Wein zu trinken.

Klöster und zwei Venusfiguren

Er habe Geschichte studiert, so Hlavac, „und mir ist bewusst gewesen, die ganze Geschichte der Klöster zwischen Melk, Göttweig und Dürnstein“. Historisch geht es in dem Buch aber auch noch ein paar Jahrtausende zurück, wenn die zwei wohl berühmtesten Wachauerinnen porträtiert werden.

„Wir haben uns in dem Buch auch den beiden Damen - der Venus von Willendorf und der Fanny von Stratzing, der Venus vom Galgenberg - gewidmet. Diese beiden Fruchtbarkeitsfiguren sind ja wirklich etwas Außergewöhnliches und kulturhistorische Besonderheiten“, so Hopfmüller.

Vom Wein zum Whiskey

Wie schon in ihren Friaul-Büchern sind Hopfmüller und Hlavac auch in der Wachau den kulinarischen Spezialitäten und den Besonderheiten der Region auf der Spur. „Wenn man hinauffährt in den Spitzer Graben - da gibt es ganz berühmte Whisky-Erzeuger“, so Hlavac.

Sendungshinweis:

„Guten Morgen, Steiermark“, 25.5.2017

Persönliche Tipps

Bei jedem Kapitel finden sich Adressen von Tourismusverbänden, Museen, aber natürlich auch von Heurigen und Gasthäusern - persönliche Empfehlungen in den Bereiche Kultur, Natur, Essen und Trinken. Gisela Hopfmüller: „Ein wunderbarer Geheimtipp: ist auch, im Dunkelsteiner Wald, südlich der Donau, zu wandern. Das hat etwas Mystisches.“

Link:

Werbung X